27. Mai, 2024

Märkte

Hoffnung auf Zinssenkungen beflügelt europäische Aktienmärkte

Hoffnung auf Zinssenkungen beflügelt europäische Aktienmärkte

Die Perspektive auf eine mögliche Zinssenkung hat die europäischen Börsen spürbar beflügelt. Zusätzlichen Aufschwung lieferten positive Handelsdaten aus China, die Anzeichen einer wirtschaftlichen Erholung signalisieren, sowie ermutigende Arbeitsmarktzahlen aus den USA. Bereits am Vortag konnte ein Aufwärtstrend verzeichnet werden, der sich damit am Freitag fortsetzte und zu einer durchweg starken Börsenwoche in Europa führte.

Der EuroStoxx 50, als führender Aktienindex der Eurozone, verzeichnete einen Anstieg um 0,61 Prozent und schloss bei 5085,08 Punkten. Diese kumulierte Wochenperformance endet damit in einem beeindruckenden Plus von 3,3 Prozent. Auch der französische Leitindex Cac 40 stieg auf ein historisches Hoch während des Freitaghandels und beendete den Tag leicht darunter, mit einem Gewinn von 0,38 Prozent auf 8219,14 Punkte.

Laut Robert Greil, Chefstratege bei Merck Finck, zeichnet sich in Europa ein abflachender Inflationstrend ab – im Gegensatz zu der Situation in den Vereinigten Staaten. Greil prognostiziert, dass die Europäische Zentralbank (EZB) möglicherweise eine eher ungewöhnliche Maßnahme anstrebt, indem sie schon im Juni, also einige Monate vor der US-Notenbank Federal Reserve, mit Zinssenkungen beginnt.

Auch der FTSE 100 aus Großbritannien konnte seine Rekordjagd ungebremst fortsetzen und setzte eine weitere historische Marke. Der britische Leitindex schloss um 0,63 Prozent höher bei 8433,76 Punkten. Obwohl die Bank of England ihren Leitzins am Donnerstag noch unverändert ließ, könnten die nachlassende Inflation und die gegebenen Signale auf eine baldige Zinssenkung sich als unterstützend für diesen Trend erweisen.