15. Juli, 2024

Märkte

Hoffnung auf frühere Zinssenkung beflügelt deutschen Aktienmarkt

Hoffnung auf frühere Zinssenkung beflügelt deutschen Aktienmarkt

Der deutsche Aktienmarkt hat zur Wochenmitte eine deutliche Erholungsrally erlebt, befeuert durch die Aussicht auf frühere Zinssenkungen seitens der US-Notenbank. Der Dax, der am Vortag noch einen Dämpfer erlitten hatte, konnte die 21-Tage-Durchschnittslinie überwinden und kletterte über die Marke von 18.300 Punkten. Schlussendlich verzeichnete der Leitindex einen Anstieg von 1,16 Prozent auf 18.374,53 Punkte, nachdem er tags zuvor auf 18.030 Punkte gefallen war. Auch der MDax der mittelgroßen Werte legte um 1,07 Prozent auf 25.395,27 Zähler zu.

Die positive Marktentwicklung wurde maßgeblich durch Aussagen des US-Notenbankchefs Jerome Powell beim Notenbanker-Treffen im portugiesischen Sintra beflügelt. Powell sprach von einem sich abkühlenden Arbeitsmarkt und den Risiken einer zu späten Zinssenkung, was die Erwartungen eines ersten Zinsschritts im September verstärkte. Analyst Thomas Altmann von QC Partners betonte, dass diese Aussagen die Hoffnungen der Börsianer nährten.

Gleichwohl bleiben politische Unsicherheiten, insbesondere die bevorstehende zweite Runde der Parlamentswahlen in Frankreich und mögliche saisonale Marktschwächen im Sommer, ein Thema. Jochen Stanzl vom Handelshaus CMC Markets bemerkte, dass der Markt weiterhin orientierungslos sei und die Sommerpause der Börse immer greifbarer werde.

Im Dax führte Rheinmetall die Gewinnerliste an, getrieben durch eine positive Analystenstudie und die Aussicht auf einen Milliardenauftrag aus Italien. Morgan-Stanley-Expertin Marie-Ange Riggio sieht in der jüngsten Kursschwäche eine günstige Kaufgelegenheit. Die Aktien des Rüstungskonzerns stiegen um fast fünf Prozent.

Lufthansa erhielt von der EU-Kommission grünes Licht für den Einstieg bei der italienischen Fluggesellschaft Ita. Trotz einer Reihe von zu erfüllenden Bedingungen legten die Lufthansa-Papiere um gut drei Prozent zu.

Zu den weiteren Gewinnern zählten die Aktien des Finanzdienstleisters Grenke im SDax, die dank eines starken zweiten Quartals und positiver Zahlen zum Leasingneugeschäft um beeindruckende 17 Prozent zulegten.

Eine weniger erfreuliche Entwicklung verzeichnete der Motorenhersteller Deutz. Die Aktien des Unternehmens fielen nach einer über Nacht durchgeführten zehnprozentigen Kapitalerhöhung um mehr als sechs Prozent und waren damit Schlusslicht im SDax.

Der übergeordnete Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 kletterte um 1,21 Prozent auf 4.965,80 Punkte. Auch in London und Paris verzeichneten die Börsen Gewinne, während der US-Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss leicht nachgab.

Am Devisenmarkt gewann der Euro nach schwachen US-Konjunkturdaten an Wert und wurde zuletzt mit 1,0801 US-Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs zuvor auf 1,0758 Dollar festgesetzt. Der Umrechnungskurs von Dollar zu Euro lag bei 0,9295.

Am Rentenmarkt stieg die Umlaufrendite leicht von 2,63 Prozent auf 2,64 Prozent, während der Rentenindex Rex um 0,11 Prozent auf 123,88 Punkte fiel. Der Bund-Future drehte ins Plus und gewann 0,28 Prozent auf 130,85 Punkte.