21. Juni, 2024

Politik

Herausforderung für die Demokratie: Lifestyle-Rechtsextremismus findet Anklang in den sozialen Medien

Herausforderung für die Demokratie: Lifestyle-Rechtsextremismus findet Anklang in den sozialen Medien

In Deutschland zeichnet sich eine bedenkliche gesellschaftliche Entwicklung ab, die insbesondere auf den Sozialen Medien für Aufsehen sorgt. Eine neue Form des Rechtsextremismus hat es geschafft, sich als lifestyle-konforme Strömung zu etablieren und besonders jüngere Zielgruppen an sich zu binden. Auf TikTok und in diversen Podcasts werden rechtsextreme Parolen und Weltbilder mittlerweile derart aufbereitet, dass sie einen gewissen Coolness-Faktor suggerieren und somit eine breite Akzeptanz unter den Heranwachsenden finden könnten.

Diese Verschmelzung von extremistischer Ideologie mit viralen Trends bezeichnet man als Lifestyle-Rechtsextremismus. Figur wie Martin Sellner, der als Aushängeschild der 'Identitären Bewegung' gilt, tragen wesentlich zu dieser Entwicklung bei. Ihre Botschaften werden gekonnt so inszeniert, dass sie auf den ersten Blick harmlos wirken und dennoch völkische Ideen wie 'Remigration' transportieren.

Dieser Phänomen stellt die demokratisch verfasste Gesellschaft vor eine Herausforderung: Bisher haben die Vertreter der demokratischen Mitte noch kein wirksames Gegenmittel gegen diese unterschwellige Einflussnahme gefunden. Die Gefahr besteht darin, dass derartige Inhalte, in Form von Memes und augenscheinlich ironischen Kommentaren, die Hemmschwelle abbauen und extremistisches Gedankengut in der gesellschaftlichen Mitte verankern.

Der hier skizzierte Rechtsextremismus charmant verpackt und für die Konsumgewohnheiten im Netz ansprechend gestaltet, vollführt einen Balanceakt zwischen Provokation und Anziehung, der es erlaubt, unauffällig in den Alltag der Nutzer einzusickern. Es wird deutlich, dass im Kampf gegen Rechtsextremismus auch die Strategien angepasst werden müssen, um dieser Form der Indoktrination Einhalt zu gebieten.