13. April, 2024

Politik

Haftbefehle gegen Verdächtige nach tödlichem Anschlag in Moskauer Konzerthalle

Haftbefehle gegen Verdächtige nach tödlichem Anschlag in Moskauer Konzerthalle

Nach dem verheerenden Terrorangriff auf die Crocus City Hall nahe Moskau, bei dem mindestens 137 Menschen ihr Leben verloren und 182 weitere verletzt wurden, setzt die russische Justiz ihre Ermittlungen mit Nachdruck fort. Ein Gericht in der Hauptstadt hat am Sonntagabend Haftbefehle für zwei Personen beantragt, die mutmaßlich an dem verheerenden Angriff beteiligt waren. Wie die Staatsagentur Tass berichtete, hat das Ermittlungskomitee Anklage wegen eines gemeinschaftlich verübten tödlichen Terroranschlags gegen sie erhoben.

Von den insgesamt elf festgenommenen Verdächtigen gelten vier als die Haupttäter dieses Attentats. Bei dem blutigen Überfall am Freitag hatten die Angreifer wahllos auf die Besucherinnen und Besucher der Veranstaltungshalle geschossen und anschließend das Gelände in Flammen gesetzt. Die Crocus City Hall ist für große kulturelle und gesellschaftliche Events bekannt und fasst Tausende von Menschen.

Das Grauen der Tat wurde zusätzlich durch die bizarre Wendung unterstrichen, dass die Terrormiliz Islamischer Staat sich zu dem Anschlag bekannt hat. Allerdings deutet der russische Staatschef Wladimir Putin auf eine mögliche Verbindung zur Ukraine hin, obwohl er hierfür bislang keinen stichhaltigen Beweis lieferte.

Abschließend ist es dem russischen Rechtssystem und den internationalen Beobachtern vorbehalten, die komplexe Gemengelage dieses dramatischen Anschlags zu entwirren und für eine gerechte Aufklärung zu sorgen.