16. Juni, 2024

Politik

Großer Ansturm auf 29-Euro-Ticket für Berliner Nahverkehr

Großer Ansturm auf 29-Euro-Ticket für Berliner Nahverkehr

Das neue 29-Euro-Ticket für den Berliner Nahverkehr hat seit dem Vorverkaufsstart Ende April einen bemerkenswerten Ansturm erlebt. Rund 110.000 Vorbestellungen sind bereits eingegangen, wie der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg (VBB) am Mittwoch verkündete. Besonders erfreulich ist dabei, dass etwa 20 Prozent der Bestellungen auf Neukunden entfallen, die bisher kein Abonnement besaßen. Dies bedeutet eine Steigerung des Neukundenanteils um fünf Prozentpunkte seit dem Start des Vorverkaufs.

Damit interessierte Bürgerinnen und Bürger das Ticket rechtzeitig zum 1. Juli erhalten, sollen sie es bis spätestens 10. Juni vorbestellen. Dieses Datum gilt auch für bestehende Abonnenten, die auf das neue Berlin-Abo umsteigen möchten.

Das Berlin-Ticket ermöglicht für 29 Euro monatlich unbegrenzte Fahrten mit Bussen und Bahnen der Berliner S-Bahn sowie den Verkehrsmitteln der Berliner Verkehrsbetriebe im Tarifbereich AB. Allerdings sind Fahrräder, Mitfahrer und Haustiere von der Mitnahme ausgeschlossen.

Das Abo geht auf ein Wahlversprechen der Berliner SPD zurück und verursacht jährliche Kosten von rund 300 Millionen Euro für den Senat. Es hat landesweit Kritik hervorgerufen, da in der Verkehrsbranche Befürchtungen bestehen, dass das Berliner Angebot dem bundesweit gültigen Deutschland-Abo für den Nah- und Regionalverkehr Konkurrenz macht. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) und andere Kritiker argumentieren zudem, dass die Mittel besser in die Infrastruktur und das Angebot des Berliner Nahverkehrs investiert werden sollten.