14. April, 2024

Global

Grenzenloser Fortschritt: Rumänien und Bulgarien treten dem Schengen-Raum bei

Mit dem historischen Beitritt Rumäniens und Bulgariens zum Schengen-Raum fallen Personenkontrollen an Flug- und Seehäfen weg, ein Meilenstein auf dem Weg zu vollständiger Freizügigkeit in Europa.

Grenzenloser Fortschritt: Rumänien und Bulgarien treten dem Schengen-Raum bei
Der lang ersehnte Beitritt: Rumänien und Bulgarien markieren einen neuen Meilenstein in der Schengen-Erweiterung, trotzen politischen Hürden und eröffnen neue Wege für Freizügigkeit in Europa.

In einem historischen Schritt der europäischen Integration haben Rumänien und Bulgarien am Ostersonntag offiziell den Schengen-Raum erweitert, ein Zeichen für den kontinuierlichen Wunsch nach einem vereinten und offenen Europa.

Diese Erweiterung markiert das Ende eines langen Wartens für die beiden EU-Mitgliedstaaten und den Beginn einer neuen Ära des Reisens ohne Personenkontrollen an internen Luft- und Seegrenzen.

Diese Entwicklung, bereits Ende Dezember von den EU-Ländern beschlossen, steht symbolisch für die Überwindung politischer Widerstände und die Stärkung der europäischen Solidarität.

Ein Weg durch politische Herausforderungen

Die Integration der beiden Länder in den Schengen-Raum war kein einfacher Prozess. Jährliche Debatten und der Widerstand einiger EU-Staaten, darunter Österreich wegen Migrationssorgen und die Niederlande aufgrund von Korruptionsbedenken, hatten den Beitritt verzögert.

Mit dem Wegfall der Personenkontrollen an Flug- und Seehäfen beginnt für Rumänien und Bulgarien eine neue Ära der europäischen Integration und Zusammenarbeit.

Die Entscheidung, nun die Grenzkontrollen an Flug- und Seehäfen aufzuheben, wurde als Kompromiss erreicht, der auch eine Verstärkung der EU-Außengrenzkontrollen beinhaltet. Dieser Schritt demonstriert die komplexe Balance zwischen nationalen Interessen und dem gemeinsamen Ziel der europäischen Integration.

Ein Ende der Sonderüberwachung

Bedeutsam ist auch das Ende der Sonderüberwachung der Justiz und des Rechtsstaates in Rumänien und Bulgarien durch die EU-Kommission im September.

Diese Aufhebung war ein entscheidender Faktor, der den Weg für die Schengen-Mitgliedschaft ebnete. Sie anerkennt die Fortschritte, die beide Länder in der Bekämpfung von Korruption und organisierter Kriminalität gemacht haben, und bestärkt das Vertrauen in ihre Fähigkeit, den Schengen-Regeln gerecht zu werden.

Europa wächst zusammen

Der Beitritt Rumäniens und Bulgariens zum Schengen-Raum ist mehr als eine formelle Angelegenheit; er ist ein starkes Zeichen für die Resilienz und Anpassungsfähigkeit der Europäischen Union. Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen würdigte diesen Schritt als einen „wichtigen Schritt nach vorn“ für beide Länder und für den Schengen-Raum insgesamt.

Ende der Sonderüberwachung: Die EU-Kommission hebt die Überwachung Rumäniens und Bulgariens auf, ein Zeichen des Fortschritts in der Bekämpfung von Korruption und Stärkung des Rechtsstaates.

Dieser Schritt verspricht eine Stärkung des uneingeschränkten Personenverkehrs in Europa und unterstreicht das Engagement der EU für Freizügigkeit als eines ihrer grundlegenden Prinzipien.

Was steht als Nächstes an?

Während die Aufhebung der Personenkontrollen an den internen Luft- und Seegrenzen einen signifikanten Fortschritt darstellt, bleibt die Frage der Landgrenzen offen. Eine Entscheidung hierüber soll zu einem späteren Zeitpunkt getroffen werden, was Raum für weitere Diskussionen über die Zukunft des Schengen-Raums und seine Fähigkeit, einheitliche Standards an allen Grenzen zu gewährleisten, bietet.