15. Juli, 2024

KI

Grenze zwischen Tradition und Innovation: Bankensektor zögert bei der Einführung von KI

Grenze zwischen Tradition und Innovation: Bankensektor zögert bei der Einführung von KI

Trotz des Versprechens, die Produktivität zu steigern und die Kosten zu senken, begegnet der Finanzdienstleistungssektor dem Einsatz von Künstlicher Intelligenz (KI) mit Zurückhaltung. Dies ergab eine Einschätzung führender europäischer Fintech-Manager, obgleich sich die Vorteile zunehmend offenbaren. Gründe für die Zurückhaltung reichen von Ängsten vor Arbeitsplatzverlust über regulatorische Bedenken bis hin zur institutionellen Trägheit. Tom Blomfield, Mitbegründer von Monzo und Partner bei Y Combinator, betonte, dass große Banken die Technologie nicht so schnell wie Fintech-Unternehmen übernehmen würden. Dennoch könnte Generative KI Banken effizienter machen und ihnen ermöglichen, Produkte zu niedrigeren Kosten anzubieten. Eine Studie von Capgemini zeigt, dass nur 6 Prozent der Retailbanken bereit sind, KI in großem Maßstab zu implementieren. McKinsey schätzt jedoch, dass KI jährlich bis zu 340 Milliarden Dollar Wert zum globalen Bankensektor beitragen könnte, was etwa 4,7 Prozent der Gesamteinnahmen der Branche entspricht. Technologie wie ChatGPT kann Fragen beantworten und riesige Mengen an Text- und numerischen Daten in Sekunden analysieren, was die Kosten der Branche drastisch reduzieren könnte. Doch die Angst vor Arbeitsplatzverlust hält viele Banker davon ab, die Technologie voll zu nutzen. Nasir Zubairi von der Luxembourg House of Financial Technology erklärt, dass traditionelle Banken „von Natur aus analog“ seien und die Umstellung auf digital stets eine Herausforderung darstelle. Beispiele wie Geldwäscheprüfungen, die durch maßgeschneiderte KI-Modelle erheblich verbessert werden könnten, treffen oft auf Ablehnung. Ein Modell, das eine Einsparung von 450.000 Euro pro Jahr versprach, wurde abgelehnt. "Menschen entlassen zu müssen, ist nicht beliebt," fügte Zubairi hinzu. Zudem wird befürchtet, dass KI-Modelle, wie große Sprachmodelle, manchmal ungenaue Informationen liefern oder für Cyberangriffe anfällig sein könnten. Die Head of Digital bei NatWest, Wincie Wong, fordert eine gründliche Bewertung der Risiken und ethischen Implikationen der Technologie, bevor sie breit eingesetzt wird. Kundendienst ist einer der am stärksten von KI-Tools betroffenen Bereiche, die in menschenähnlicher Weise kommunizieren und Aufgaben erledigen können. Blomfield von Monzo glaubt, dass der Einsatz von KI innerhalb der nächsten fünf Jahre die Mehrheit der Kundendienstjobs eliminieren könnte. Unternehmen wie Klarna und NatWest haben bereits KI-Chatbots in ihren Kundendienst integriert. NatWest’s Service-Tool „Cora“ verzeichnete einen enormen Anstieg in Chats, wobei über die Hälfte ohne menschliche Intervention gelöst wurde. Klarna hat durch den Einsatz eines KI-Assistenten die Bearbeitungszeit von Kundenanfragen drastisch verkürzt und erwartet dadurch Einsparungen in Millionenhöhe. Trotz der Vorteile müssen Banken sicherstellen, dass die Technologie im Einklang mit strengen regulatorischen Vorgaben und Compliance-Vorschriften ausgerollt wird. Ein niederländisches Gericht entschied letztes Jahr zugunsten von Bunq, das gegen ein Verbot der niederländischen Zentralbank bezüglich der Nutzung von KI zur Geldwäsche-Bekämpfung geklagt hatte. Auch N26 konnte nach Verbesserungen seiner Kontrollmaßnahmen regulatorische Beschränkungen überwinden. Die Chief Risk Officer von N26, Carina Kozole, betonte die Notwendigkeit, KI zu umarmen, um langfristig in der Branche bestehen zu können. "Wenn wir KI nicht nutzen, werden wir in einigen Jahren nicht mehr hier sein," sagte sie.