25. Februar, 2024

Technologie

Graphene Manufacturing avanciert mit Batterietechnologie: Kapazität von 1.000 mAh als Kommerzialisierungsturbo

Graphene Manufacturing avanciert mit Batterietechnologie: Kapazität von 1.000 mAh als Kommerzialisierungsturbo

Die Energiezukunft könnte bald eine entscheidende Wendung nehmen, denn die Graphene Manufacturing Group (GMG) verkündet triumphierend einen Meilenstein in der Entwicklung ihrer Graphen-Aluminium-Ionen Batterien. In Kooperation mit der University of Queensland ist es den Forschern gelungen, die Batteriezellenkapazität auf beachtliche 1.000 Milliamperestunden (mAh) zu steigern. Diese Kapazitätszunahme markiert nicht nur einen Fortschritt gegenüber dem zuvor demonstrierten 500 mAh-Prototypen, sondern stellt auch eine beträchtliche Skalierbarkeit von kleineren Knopf- zu größeren Pouch-Zellen sicher.

Mit der Realisierung mehrerer Exemplare dieser leistungsfähigen Pouch-Zellen richtet GMG den Fokus nun auf die Fertigung weiterer Batterien und die Einholung von Testdaten unabhängiger Dritter, welche im Laufe des ersten Halbjahres 2024 erwartet werden. Parallel dazu erwägt das Unternehmen eine potenzielle Investition in eine automatisierte Pilotanlage in Australien, die die Herstellung von Pouch-Zellen für potenzielle Kunden und deren Test in diversen Anwendungsbereichen ermöglichen würde. Nach erfolgreichen Versuchen mit Kunden und der Inbetriebnahme der Pilotanlage könnte die Produktion dann in großem Maßstab weitergeführt werden, was eine weitreichende Kommerzialisierung näher in den Blick rückt.

Die G+AI-Technologie selbst bleibt auf Stufe 4 des Reifegrads der Batterietechnologie (BTRL) stabil. Weitere Optimierungen, vor allem hinsichtlich des elektrochemischen Verhaltens der Batteriezellen, werden erwartet, und sollten sich konkretisieren, sobald entsprechende Produktionsanlagen etabliert sind. Mit der Errichtung und Inbetriebnahme der Pilotanlage wird eine Erhöhung des BTRL auf die Stufen 7 und 8 antizipiert.

Die Verwendungsmöglichkeiten der ausgereiften Graphen-Aluminium-Ionen-Batterie sind breit gestreut, wobei bereits eine Reihe von Industrieunternehmen – darunter Rio Tinto – ihr Interesse an einer Kooperation bekundet haben. Erste Vergleichsdaten mit herkömmlichen Lithium-Ionen-Batterien liegen vor, doch erst zukünftige, umfangreichere Daten werden umfassende Leistungsinformationen der neuen Generation von G+AI Pouch-Zellen-Batterien liefern.

Mit der Bekanntgabe dieses Durchbruchs unterstreicht GMG die kontinuierliche Arbeit an ihren vier Kernzielen: Graphenproduktion, steigernde Skalierung der Zellproduktionsprozesse, Einnahmen aus Energiesparprodukten, Entwicklung fortschrittlicher Batterien und Aufbau von Lieferketten und Projektkapazitäten.