24. Mai, 2024

Märkte

Globale ETF-Ströme: Anleger zeigen im April Zurückhaltung

Globale ETF-Ströme: Anleger zeigen im April Zurückhaltung

Die Investorenschaft zog sich im April verstärkt zurück, da schwindende Aussichten auf kurzfristige Zinssenkungen in den USA eine breite Risikoaversion entfachten. Die weltweiten Daten zu den Kapitalflüssen in börsengehandelte Fonds (ETFs) spiegeln dies wider. Trotzdem gab es Anzeichen für Optimismus in bestimmten Märkten, insbesondere bei zyklischen Vermögenswerten wie Aktien aus Europa und Japan sowie Anleihen aus Schwellenländern.

Laut den neuesten Daten von BlackRock sanken die Nettozuflüsse in ETFs von einem starken Wert von 126,5 Milliarden Dollar im März auf moderate 68,5 Milliarden Dollar im April. Die Zuflüsse in Aktien-ETFs brachen dabei von 106,3 Milliarden auf 40,7 Milliarden Dollar ein, während der Appetit auf Anleihen-ETFs - eine tendenziell risikoärmere Anlageklasse - auf 27,4 Milliarden Dollar anstieg, trotz einer nahezu Halbierung der gesamten ETF-Zuflüsse.

Die Bevorzugung sicherheitsorientierter Investitionen spiegelte sich auch in den Zuflüssen zu Staatsanleihen-ETFs wider, die mit 10,1 Milliarden Dollar die höchste Summe seit Oktober verbuchten. Besonders US-gelistete ETFs auf kurzfristige Staatsanleihen (bis zu drei Jahren Laufzeit) erfreuten sich einer positiven Entwicklung - erstmals seit Oktober zeigten sich auch die 'mittel'laufenden Anleihen-ETFs (drei bis sieben Jahre Laufzeit) sehr gefragt.

Karim Chedid, Leiter der Investmentstrategie für iShares in der EMEA-Region bei BlackRock, erklärte, dass Anleger hauptsächlich in den vorderen und mittleren Teil der Renditekurve investierten, um von den guten Erträgen bei gleichzeitig geringerer Volatilität durch die invertierte Renditekurve zu profitieren.

Die Marktstimmung im April beschrieb Chedid als 'gedämpftes Risiko' statt einer vollständigen Risikoabkehr, während die Märkte aufgrund zurückgehender Lockerungserwartungen bei der US-Notenbank Federal Reserve fielen.

Scott Chronert, globaler Leiter der ETF-Forschung bei Citi, stellte fest, dass in den USA Anleihen-ETFs im April mit 15,2 Milliarden Dollar sogar mehr Kapital anzogen als Aktien-ETFs, die 14,1 Milliarden Dollar verbuchten.

Matthew Bartolini von State Street Global Advisors konzentrierte sich auf den US-amerikanischen ETF-Markt und bemerkte, dass Unternehmensanleihen-ETFs erstmals in diesem Jahr Nettoabflüsse von 3,3 Milliarden Dollar verzeichneten.

Globale Highlights waren jedoch vorhanden. ETFs, die sich auf Schwellenländeranleihen konzentrieren, verzeichneten zum ersten Mal in diesem Jahr Nettozuflüsse von 2,7 Milliarden Dollar.

Europäische Aktien erlebten einen weiteren Monat mit Nettozuflüssen von 3,1 Milliarden Dollar, eine Trendwende im Vergleich zu den meisten Monaten des vergangenen Jahres.

Für japanische Aktien zeigte sich auch ein hoher Bedarf: Mit 6,8 Milliarden Dollar Nettozuflüssen im April wurde der zweithöchste Monatswert seit Beginn des Jahres 2023 erreicht.

Bartolini wies darauf hin, dass US-gelistete ETFs auf entwickelte Märkte außerhalb der USA den 46. Monat in Folge Nettozuflüsse im April verzeichneten, ein Trend, der die Popularität von ETFs als Bausteine in Anlagestrategien und die attraktiveren Bewertungen außerhalb der USA im Vergleich zu den hohen Bewertungen in den USA reflektiert.