22. Februar, 2024

Märkte

Gewinnwarnung drückt Verbund-Aktie: Wiener Börse schließt mit Verlusten

Gewinnwarnung drückt Verbund-Aktie: Wiener Börse schließt mit Verlusten

Die Handelswoche an der Wiener Börse schloss am Freitag mit leichten Rückgängen. Der heimische Leitindex ATX verzeichnete einen Abschlag von 0,30 Prozent, während der breiter gefasste ATX Prime einen Verlust von 0,22 Prozent hinnehmen musste. Im Fokus des Marktgeschehens stand eindeutig der Energiegigant Verbund, dessen Aktienwert nach einer vorangegangenen Gewinnwarnung markante 5,42 Prozent einbüßte und sich auf 65,40 Euro einpendelte.

Die Enttäuschung der Investoren war greifbar, nachdem Verbund eine deutliche Korrektur seiner Gewinnerwartungen publizierte. Für das Geschäftsjahr 2024 stellte das Unternehmen Betriebsgewinne zwischen 2,60 und 3,30 Milliarden Euro sowie Konzernergebnisse zwischen 1,30 und 1,75 Milliarden Euro in Aussicht. Diese Prognosen lagen spürbar unter den bisherigen Analystenschätzungen.

Die Reaktion der Finanzexperten ließ nicht auf sich warten: ODDO BHF stufte die Aktien des Stromkonzerns von "Neutral" auf "Underperform" zurück, während Analyst Louis Boujard sein Kursziel drastisch von 85 auf 60 Euro reduzierte. Auch die Baader Bank reagierte auf die veränderte Lage und passte ihre Ertragserwartungen für den Konzern an. Analyst Pierre-Alexandre Ramondenc reduzierte seine Prognose pro Aktie von 5,88 auf 3,89 Euro für das Jahr 2024 und setzte das Kursziel auf 66,2 Euro fest, verbunden mit einer "Reduce"-Empfehlung.

Inmitten der Erschütterungen im Energiesektor gab auch die EVN-Aktie nach, welche um 0,64 Prozent auf 23,40 Euro sank.

Jenseits des Energiesektors positionierte sich die Deutsche Bank mit einer neuen Einschätzung zu Lenzing. In einer Studie von Analyst Lars Vom-Cleff wurde das Kursziel für den Faserproduzenten von zuvor 45 auf 37 Euro herunterkorrigiert, wobei das "Hold"-Rating beibehalten wurde. Die Aktie von Lenzing notierte daraufhin 5,06 Prozent tiefer bei 28,15 Euro.

An der Spitze der Gewinner ließen sich hingegen eine Handvoll Unternehmen finden. Die Anteilsscheine des Kranherstellers Palfinger erfreuten sich einer deutlichen Aufbesserung um 4,26 Prozent auf 24,50 Euro. Die Wertpapiere von FACC und Pierer Mobility konnten ebenfalls mit Zuwächsen von über zwei Prozent aufwarten.