15. Juli, 2024

Wirtschaft

Gewinnprognosen angehoben: Gea-Ertragskraft sprengt Erwartungen

Gewinnprognosen angehoben: Gea-Ertragskraft sprengt Erwartungen

Der international renommierte Anlagenbauer Gea hat seine Jahresprognose für die Ertragskraft nach einem ertragreichen Quartal nach oben korrigiert. Das Unternehmen plant nun, im laufenden Geschäftsjahr eine Gewinnmarge von 14,9 bis 15,2 Prozent des Umsatzes zu erreichen. Dies ist eine positive Anpassung gegenüber der bisherigen Spanne von 14,5 bis 14,8 Prozent, die am Mittwoch in Düsseldorf verkündet wurde.

Trotz der ambitionierten Gewinnvorgaben rechnet Gea hinsichtlich des Umsatzes weiterhin mit einem moderaten Wachstum von 2 bis 4 Prozent, bereinigt um Wechselkursänderungen und etwaige Zu- oder Verkäufe von Unternehmensteilen. Durch die Nachricht motiviert, stieg die Gea-Aktie um mehr als ein Prozent.

Vorstandschef Stefan Klebert zeigte sich erfreut über den positiven Verlauf der Geschäftsentwicklung im ersten Halbjahr. Er räumte ein, dass der Umsatz im zweiten Quartal zwar um 1,4 Prozent auf 1,32 Milliarden Euro rückläufig war, es jedoch unternehmensintern ein Wachstum von 1,6 Prozent gegeben habe. Besonders hervorzuheben ist der Anstieg der operativen Ergebnismarge (Ebitda) – diese verbesserte sich um 0,9 Prozentpunkte auf stolze 15,2 Prozent.

Genauere Einblicke in die finanzielle Performance des vergangenen Quartals stehen jedoch noch aus. Die detaillierten Zahlen wird Gea am 7. August veröffentlichen.