22. Februar, 2024

Wirtschaft

Gewinnmitnahmen bei Airbus nach Berichten über Lieferverzögerungen

Gewinnmitnahmen bei Airbus nach Berichten über Lieferverzögerungen

Investoren des Luft- und Raumfahrtkonzerns Airbus nutzten jüngste Medienberichte über drohende Lieferverzögerungen, um am Freitag Gewinne mitzunehmen. Nach einem beeindruckenden Höhenflug mit einem Kursanstieg von fast einem Viertel seit Ende Oktober, erlebten die Aktien des Luftfahrtgiganten eine leichte Delle. Sie fielen um 1,5 Prozent auf etwa 149 Euro, hatten im Tagesverlauf sogar einen Stand von fast 147 Euro erreicht. Trotz der Kurseinbußen, wie sie aus einem Bericht der Nachrichtenagentur Reuters hervorgehen, scheint die langfristige Performance der Airbus-Aktien kaum beeinträchtigt zu sein.

Die Investoren reagieren mit ihren Verkäufen auf Nachrichten, nach denen Airbus, der größte Flugzeughersteller der Welt, seine Kunden vor neuen, mehrmonatigen Verzögerungen gewarnt habe. Dies kommt zu einem Zeitpunkt, an dem das Unternehmen ohnehin langsamer in das Jahr 2023 gestartet war. Im Januar verzeichnete Airbus die Auslieferung von 30 Flugzeugen und konnte gleichzeitig Aufträge für 31 neue Maschinen sichern.

Die Herausforderungen für Airbus sind in der gesamten Luftfahrtbranche spürbar, insbesondere die angespannten Lieferketten werfen Schatten. Dennoch konnte das Unternehmen im vergangenen Jahr mit der Auslieferung von 735 Verkehrsflugzeugen einen bemerkenswerten Vorsprung gegenüber seinem amerikanischen Konkurrenten Boeing halten, der mehr als 200 Flugzeuge weniger ausgelieferte.