22. Februar, 2024

Märkte

Generöse Gewinnausschüttung bei Unicredit – Aktionäre profitieren massiv

Generöse Gewinnausschüttung bei Unicredit – Aktionäre profitieren massiv

Die Mailänder Unicredit läutet eine Ära der Großzügigkeit ein: Nach einem sprunghaften Gewinnanstieg zu Rekordhöhen plant die italienische Bank, ihre Aktionäre mit einer substantiellen Ausschüttung des Profits zu belohnen. Ein deutliches Signal setzte der Vorstand mit der Ankündigung, in den kommenden Jahren über 90 Prozent des bereinigten Gewinns an die Anteilseigner auszuschütten, eine Nachricht, die insbesondere bei den Aktionären der Hypovereinsbank, einer Tochter der Unicredit, für Freude sorgen dürfte.

Das Finanzjahr endete für die Bank mit einem beeindruckenden bereinigten Ergebnis von 8,6 Milliarden Euro, einem Zuwachs von rund 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Andrea Orcel, der Kopf des Konzerns, veröffentlichte Pläne für ein Aktienrückkaufprogramm in Höhe von 5,6 Milliarden Euro und kündigte Dividendenzahlungen von 3 Milliarden Euro an.

Die erwirtschaftete Geldflut ist nicht zuletzt die Folge der steigenden Zinsen, welche die Zinserträge der Unicredit signifikant erhöht haben. Mit einer Steigerung um nahezu ein Drittel trug dies zu einem Gesamtertrag von 23,8 Milliarden Euro bei – ein Plus von 17 Prozent. Zudem verringerte Unicredit die Rückstellungen für potenzielle Kreditausfälle und schloss das Jahr, auch dank steuerlicher Effekte, mit einem Nettoergebnis von 9,5 Milliarden Euro ab, beinahe eine Verdoppelung des Vorjahres profit.