23. Juni, 2024

Politik

Gefährliche Ermüdung im Ukrainekrieg: Politischer Atemnot gegenüber Putins Feldzug

Gefährliche Ermüdung im Ukrainekrieg: Politischer Atemnot gegenüber Putins Feldzug

Der Konflikt in der Ukraine nähert sich einem bedenklichen Wendepunkt, an dem die politische Müdigkeit inmitten eines weltweiten Superwahljahres spürbar wird. Während die politischen Prioritäten sich verschieben und Wahlkämpfe in den Vordergrund rücken, mehren sich die Befürchtungen, dass der aggressive Feldzug Russlands unter Präsident Putin von Erfolg gekrönt sein könnte. In dieser Hochspannungsphase wird vermehrt das Szenario skizziert, dass sich Putins Expansionsdrang nicht auf die Ukraine beschränken wird, sondern dass er möglicherweise auch andere Nationen ins Visier nehmen könnte. Sogar vor der Vorstellung eines russischen Panzereinmarsches in Berlin schrecken manche Experten und Politiker nicht zurück.

Solche düsteren Visionen werden insbesondere von den Unterstützern der Ukraine als Warnung verwendet, um die Notwendigkeit einer militärischen Antwort zu unterstreichen. Vor allem Grünen-Politiker Anton Hofreiter hat sich dieser Argumentationslinie verschrieben. Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj legt dabei noch eine Schippe drauf und fordert, dass Russland präventiv angegriffen werden solle - auf eigenem Boden, von wo auch die russischen Gleitbomben starten. So sehr diese Meinung aus ukrainischer Perspektive nachvollziehbar sein mag, gilt es dennoch, besonnen zu bleiben und nicht vorschnell militärische Offensive als Option zu wählen.