22. April, 2024

Wirtschaft

Gedrosselte Aussichten bei Jost Werke: Prognose signalisiert Umsatzrückgang

Gedrosselte Aussichten bei Jost Werke: Prognose signalisiert Umsatzrückgang

Der Blick auf das Geschäftsjahr der Jost Werke ist getrübt: Das Unternehmen, Spezialist in der Zulieferung für Nutzfahrzeuge, sieht sich mit sinkenden Nachfragezahlen konfrontiert. Besonders in den Kernmärkten Europa und Nordamerika ist mit einer Abschwächung zu rechnen, ein Trend, der durch eine zum Teil positivere Entwicklung in der Region Asien-Pazifik nicht aufgefangen werden kann. Angesichts dieser Herausforderungen stellt das Management eine Umsatzprognose auf, die einen Rückgang im einstelligen Prozentbereich vorsieht. Ein solches Ergebnis würde hinter den rund 1,25 Milliarden Euro des Vorjahres zurückbleiben.

Die Bilanz wird weiter belastet durch die Erwartung, dass sich das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) noch spürbarer als der Umsatz vermindern könnte. Im vergangenen Geschäftsjahr standen hier 140,8 Millionen Euro auf der Erfolgsrechnung.

Obwohl diese Zahlen keine Überraschung sind – Jost hatte bereits vor einigen Wochen vorläufige Daten veröffentlicht, die nun bestätigt wurden – enttäuscht die Dividendenankündigung die Anlegerschaft. Mit einer Ausschüttung von 1,50 Euro pro Aktie liegt die Dividende zwar um 10 Cent höher als noch im Vorjahr, Experten hatten jedoch eine großzügigere Erhöhung antizipiert. Das Unternehmen steht damit vor der Herausforderung, in einem abkühlenden Marktumfeld Stabilität und möglicherweise Wachstum zu generieren.