24. Juni, 2024

Wirtschaft

Freigabe zum Wachstum: Bafin hebt Kundenlimit für N26 auf

Freigabe zum Wachstum: Bafin hebt Kundenlimit für N26 auf

Im Zuge der Erholung von vergangenen Compliance-Schwierigkeiten hebt die deutsche Finanzaufsicht Bafin die Kundenwachstumsbeschränkung für die Onlinebank N26 auf. Die Neobank darf nach positiven Entwicklungen im Risikomanagement nun wieder uneingeschränkt Neukunden gewinnen. Diese Restriktion war Teil einer Maßnahme, die N26 nach verspäteten Meldungen von Geldwäsche-Verdachtsfällen und einem vorübergehenden Mangel in ihrem Risikomanagementsystem im November 2021 unterworfen wurde.

Die erfolgreiche Überarbeitung der internen Prozesse überzeugte die Aufsichtsbehörde, zunächst im Dezember 2023 die Kundenobergrenze auf 60.000 monatlich zu erhöhen. Jetzt setzt die Bafin für die Zukunft des Unternehmens ein Zeichen des Vertrauens: Ab dem 1. Juni 2024 gibt es keine Kundengrenze mehr – ein Wendepunkt für das Unternehmen, das zugleich eine Geldstrafe von 9,2 Millionen Euro für vergangene Verstöße beglichen hat.

N26-Mitgründer Valentin Stalf sieht darin den Abschluss eines bedeutenden Kapitels und erklärt die Aufrechterhaltung eines "sehr guten Verhältnisses" zur Aufsichtsbehörde zur wesentlichen Grundlage für zukünftige Erfolge im Privatkundenbanking. N26 hat den Blick fest auf die Expansion des Angebots gerichtet, darunter die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf neuartige Produkte wie Sparprodukte, Aktien- und ETF-Handel sowie Gemeinschaftskonten zu lenken.

Als eines der Top-Fintechs Deutschlands mit einer umfangreichen Präsenz in 24 europäischen Ländern – und einem Berliner Team von etwa 1.000 der insgesamt 1.500 Beschäftigten – ist N26 ein Schlüsselakteur im modernen Bankwesen. Die Aufhebung der Expansionsbremse versetzt das Unternehmen in die Lage, seine Strategie dynamisch voranzutreiben und sein Angebotsspektrum zu erweitern.