18. Juli, 2024

Wirtschaft

Frankreichs Energiepolitik: Herausforderungen und Chancen für Europa

Frankreichs Energiepolitik: Herausforderungen und Chancen für Europa

Marine Le Pen und ihre Partei Rassemblement National bleiben in Frankreich weiterhin einflussreich und heizen die Debatte um die nationale Energieversorgung an. Der europäische Strommarkt, besonders die Stromlieferungen ins Ausland, steht dabei im Fokus der Kritik. Bemerkenswert ist, dass auch das neue Linksbündnis La France Insoumise ähnliche Forderungen stellt. Deutschland schaut besorgt auf diesen politischen Diskurs, da es mit erheblichen Stromimporten aus Frankreich rechnet.

Die Ökonomie des Stromaustauschs zwischen den beiden Ländern ist komplex. Le Pens Argument, die europaweit abgestimmten Strompreise schadeten Frankreichs Industrie, weil Deutschland wegen seines Atomausstiegs höhere Strompreise zahle, stößt allerdings bei Experten auf Skepsis. Sie weisen darauf hin, dass Frankreich auf den ständigen Austausch von Strom im europäischen Netz angewiesen ist. Ein eigenständiger Ausstieg wäre mit erheblichen infrastrukturellen und finanziellen Herausforderungen verbunden.

Jean-Pierre Clamadieu, Präsident des Energiekonzerns Engie, und Wirtschaftsprofessor Patrice Geoffron mahnen, dass ein völliger Ausstieg aus dem europäischen Strommarkt zu Stromausfällen führen könnte. Der Bau zusätzlicher Kraftwerke wäre notwendig und würde den Strompreis in die Höhe treiben. Zudem sei Frankreich ein profitabler Stromexporteur, was ebenfalls gegen einen eigenständigen Ausstieg spricht.

Jordan Bardella, Chef der Rassemblement National, fordert dennoch eine Ausnahme von den europäischen Regeln zur Festlegung der Energiepreise. Eine solche Ausnahme gibt es bereits für Portugal und Spanien, jedoch halten Experten dies für Frankreich aufgrund der Bedeutung des europäischen Marktes für kontraproduktiv. Ein kompletter Marktausstieg könnte zudem Vertragsverletzungen und Strafmaßnahmen durch die EU nach sich ziehen.

Frankreich und Deutschland sind als Stromtransitländer auf die kontinuierliche Weitergabe von Strom angewiesen. Laut Daten des Fraunhofer-Instituts für Solare Energiesysteme (ISE) hat Deutschland bis Juli 2024 rund 26,2 Terawattstunden (TWh) Strom exportiert und 38,3 TWh importiert, wobei der Anteil der Importe am Gesamtverbrauch bei rund fünf Prozent liegt. Deutschland bezieht aktuell mehr Strom aus Frankreich als umgekehrt, wobei insbesondere Dänemark mit 8,6 TWh den Spitzenplatz als Stromlieferant innehat.

Ein Blick auf historische Daten zeigt, dass die deutsch-französische Energiezusammenarbeit flexibel ist. Zwischen Ende November 2022 und Ende November 2023 exportierte Deutschland 14,2 TWh Strom nach Frankreich und erhielt im Gegenzug 12 TWh. Dies verdeutlicht die wechselseitige Abhängigkeit und den Nutzen eines gemeinsamen europäischen Strommarktes.