25. Februar, 2024

Wirtschaft

Flugverkehr auf Turbulenzen eingestellt: Verdi ruft zu Warnstreiks auf

Flugverkehr auf Turbulenzen eingestellt: Verdi ruft zu Warnstreiks auf

In energischen Farben malt die Gewerkschaft Verdi ihre Forderungen an den Konzerntoren der Lufthansa: Am Mittwoch soll das Bodenpersonal an den Schaltzentren der Luftfahrt – Frankfurt, München, Hamburg, Berlin und Düsseldorf – die Arbeit niederlegen. Der ganztägige Warnstreik droht den Flugbetrieb empfindlich zu treffen, da sowohl Wartung als auch Passagier- und Flugzeugabfertigung beeinträchtigt sein könnten. Dies kündigte ein Verdi-Sprecher an und unterstreicht somit die Zuspitzung im Tarifkonflikt mit der Lufthansa.

Das Ringen um angemessene Lohnstrukturen für die rund 25.000 Bodenbeschäftigten sieht Verdi noch lange nicht am Ende. Der Warnstreik ist ein strategischer Schachzug im Rahmen der laufenden Tarifauseinandersetzungen, die sich nunmehr zum Beispiel über Lufthansa Technik und Lufthansa Cargo erstrecken. Die Zurückweisung des Arbeitgeberangebots vom 23. Februar scheint dabei nur der letzte Akt eines laufenden Dramas zu sein: Gehaltserhöhungen werden als unzureichend betrachtet und die vorgeschlagene Vertragslaufzeit über 36 Monate findet keine Zustimmung seitens der Gewerkschaft.

Unweigerlich wird dieses Kräftemessen zu einer Herausforderung für die Reisepläne zahlreicher Fluggäste, die zum Himmel schauen und auf eine friedliche Landung der Tarifverhandlungen hoffen dürften.