25. Februar, 2024

Märkte

Ferrari: Rasanter Kursanstieg nach optimistischen Geschäftszahlen und Hamilton-Spekulationen

Ferrari: Rasanter Kursanstieg nach optimistischen Geschäftszahlen und Hamilton-Spekulationen

Nach Bekanntgabe herausragender Geschäftsergebnisse und optimistischer Wachstumspläne hat Ferrari am Donnerstag die Anleger begeistert und einen deutlichen Kursanstieg verzeichnet. Zusätzliche Dynamik erhielt das Papier des renommierten Sportwagenherstellers durch Medienspekulationen, die eine mögliche Verpflichtung des Formel-1-Stars Lewis Hamilton ab 2025 andeuteten. Dies führte zu einer wohlwollenden Berichtserstattung über das Unternehmen.

Die Mailänder Börse registrierte für Ferrari ein Wachstum von beachtlichen 5,7 Prozent auf 342,00 Euro, womit die Aktie den ersten Platz im Gewinnerfeld des EuroStoxx 50 belegte. Mit diesem Sprung näherte sich die Notierung dem historischen Höchststand von 346 Euro aus dem vergangenen Dezember. Im laufenden Jahr konnte die Aktie bereits ein Plus von zwölf Prozent verbuchen und sich damit an der Spitze behaupten.

Nach einem Jahr der Rekorde strebt Ferrari für 2024 höhere Umsätze und Gewinne an, obwohl das erwartete Umsatzwachstum mit mindestens sieben Prozent gegenüber den 17 Prozent des Vorjahrs bescheidener ausfällt. Konzernchef Benedetto Vigna signalisiert nun Ambitionen, im Mittelfristplan die oberen Erwartungsgrenzen zu erreichen. Zuvor hatte Ferrari einen operativen Gewinn (Ebitda) zwischen 2,5 und 2,7 Milliarden Euro bis 2026 in Aussicht gestellt sowie eine operative Marge von 38 bis 40 Prozent – Ziele, die bereits 2022 mit einer Marge von 38,2 Prozent teilweise erfüllt wurden und für das laufende Geschäftsjahr mit angestrebten 38 Prozent weiterhin verfolgt werden.

Analyst Philippe Houchois von Jefferies bestätigte, dass Ferrari die Ertragserwartungen übertroffen hat, während UBS-Analystin Susy Tibaldi die Umsatzentwicklung lobend hervorhob. Die Prognose für 2024 schätzt Houchois zwar als moderat ein, sieht in ihr aber ein Potenzial für eine Zielübertreffung im Jahresverlauf. Tibaldi bewertet die Aussichten auf die Margenentwicklung zwar als leicht enttäuschend, hebt jedoch das zukunftsweisende Ziel für 2026 hervor. Tom Narayan der RBC unterstrich den soliden Ausblick Ferraris, der entgegen den Befürchtungen der Investoren vor der Veröffentlichung der Zahlen stand.