20. Juni, 2024

KI

FendX Technologies: Innovativer Einsatz von KI gegen Bakterien

FendX Technologies: Innovativer Einsatz von KI gegen Bakterien

Das kanadische Nanotechnologieunternehmen FendX Technologies geht eine vielversprechende Kooperation mit der McMaster University ein, um die Fähigkeiten seiner lizenzierten Sprüh-Nanotechnologie weiterzuentwickeln. Ziel dieser Zusammenarbeit ist die Evaluierung und potenzielle Erweiterung der bestehenden Oberflächenschutzformulierung. Diese innovative Technologie könnte künftig in der Lage sein, bakterielle Verunreinigungen auf Oberflächen mittels künstlicher Intelligenz (KI) und kolorimetrischen Sensoren zu erkennen.

Im Labor der McMaster University wurde nachgewiesen, dass die Sprüh-Nanobeschichtung bei bakterieller Kontamination mit einer Präzision von über 96 Prozent verfärbt wird. Diese hohe Genauigkeit wird durch ein Zusammenspiel von Nanopartikeln, einem kolorimetrischen Sensor und KI ermöglicht. Die Weiterentwicklung dieser Technologie könnte entscheidend dazu beitragen, die Verbreitung gefährlicher Krankheitserreger zu verhindern.

Dr. Carolyn Myers, CEO und President von FendX, zeigt sich optimistisch: „Wir sind begeistert von den Möglichkeiten dieser neuen Oberflächenschutzformulierung. Sie erweitert die Funktionalität unserer bestehenden Sprüh-Nanotechnologie und passt hervorragend zu unseren aktuellen Entwicklungsprojekten.“

Wichtig zu erwähnen ist, dass diese neue Anwendung keine zusätzlichen Forschungsmittel von FendX erfordern wird und unter die bereits bestehenden Lizenz- und Kooperationsvereinbarungen fällt. Die Firma setzt damit ihre Arbeit fort, Produkte zur Reduktion von Krankheitserreger-Ausbreitungen zu entwickeln und den Oberflächenschutz zu revolutionieren.

FendX konzentriert sich auf Produkte, die das Risiko der Übertragung von Krankheitserregern minimieren, darunter die Schutzfolie REPELWRAP und die bifunktionelle Sprühbeschichtung. Diese Entwicklungen erfolgen in enger Zusammenarbeit mit führenden Partnern wie der McMaster University.