25. Februar, 2024

Wirtschaft

Euroraum-Wirtschaftsbarometer klettert auf Halbjahreshoch

Euroraum-Wirtschaftsbarometer klettert auf Halbjahreshoch

Der Wirtschaftsmotor des Euroraums zeigt zu Jahresbeginn leichte Erholungstendenzen. Wie die neuesten Zahlen von S&P Global offenlegen, ist ein hauchzarter Aufwärtstrend zu erkennen: Der Einkaufsmanagerindex legte gegenüber dem Vormonat um 0,3 Punkte zu und markiert mit einem Wert von 47,9 Punkten das höchste Niveau der letzten sechs Monate. Diese positive Entwicklung bestätigt die vorangegangene Erstschätzung und weckt trotz anhaltender Kontraktionssignale (unter 50 Punkten) vorsichtige Hoffnung auf eine wirtschaftliche Belebung im gemeinsamen Währungsraum.

Weniger Optimismus herrscht indes im Dienstleistungssektor. Dort trübt sich das Konjunkturbild weiter ein: Der spezifische Stimmungsindex für den Dienstleistungsbereich gab um 0,4 Punkte nach und fiel auf 48,4 Zähler, wodurch er ebenfalls unterhalb der kritischen Expansionsschwelle von 50 Punkten blieb.

Experteneinschätzungen, wie die von Cyrus de la Rubia, dem Chefökonomen bei der Hamburg Commercial Bank, einer Partnerinstitution von S&P, interpretieren die leicht positiveren Geschäftserwartungen als Indiz für kommende bessere Zeiten. Doch das seit sieben Monaten bestehende Schrumpfen des Neugeschäfts dampft die Euphorie erheblich. Eine zügige wirtschaftliche Genesung bleibt vor diesem Hintergrund fraglich.

Im Einklang mit der sachlichen Bestandsaufnahme bleibt die Lage des Euroraums somit ein Spiel zwischen Geduld und Hoffnung, das Investoren und Analysten gleichermaßen auf die Probe stellt. Die nächste Runde der Datenveröffentlichung wird mit Spannung erwartet, um zu sehen, ob dieser zarte Hoffnungsschimmer sich zu einem stabilen Trend verfestigen kann.