18. Juli, 2024

Technologie

Europäische Weltraumgeschichte geschrieben: Ariane 6 hebt ab

Europäische Weltraumgeschichte geschrieben: Ariane 6 hebt ab

Mit dem Start der Ariane 6 ist Europa erstmals seit nahezu drei Jahrzehnten wieder eigenständig in der Lage, schwere Lasten ins All zu befördern. Am Dienstag hob die Rakete von ihrem Startplatz in Kourou, Französisch-Guayana, ab und beendete damit die Krise um Europas Fähigkeit, eigene Satelliten in den Orbit zu bringen.

Die Ariane 6, deren Entwicklungszeit um vier Jahre überschritten wurde und die stark subventioniert wurde, um mit SpaceX von Elon Musk konkurrieren zu können, startete bei klarem Himmel um etwa 16 Uhr Ortszeit. Josef Aschbacher, Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation ESA, erklärte rund eine Stunde nach dem Start, dass der Jungfernflug ein Erfolg war.

Die Rakete hatte ihre Satellitenlast erfolgreich in den Orbit entlassen. "Wir schreiben gerade Geschichte", sagte Aschbacher begeistert. "Es gibt zwar noch einiges zu tun, aber das ist ein so schöner Moment."

Techniker und Ingenieure im Jupiter-Kontrollraum des Weltraumzentrums Guayana, von denen viele ein Jahrzehnt an dem Programm gearbeitet haben, applaudierten begeistert, als die Rakete eine Reihe von Meilensteinen durchlief. Der wichtigste war der Nachweis, dass die Vinci-Triebwerke der Oberstufe der Rakete gestoppt und neu gestartet werden konnten, um Satelliten in unterschiedlichen Orbits in etwa 600 Kilometern Höhe auszusetzen.

Der Start der Ariane 6 sollte Europas unabhängigen Zugang zum Weltraum wiederherstellen, in einem Umfeld, in dem die Nationen um strategische und wirtschaftliche Vorteile kämpfen. Allerdings bleiben Fragen zur Wettbewerbsfähigkeit der Ariane 6 gegenüber Musks wiederverwendbarer Falcon 9 oder dem weit größeren Starship bestehen, das dieses Jahr einen erfolgreichen Testflug in den Weltraum absolvierte.

Im vergangenen Jahr beschlossen die 13 ESA-Mitgliedstaaten, die die Ariane 6 mitalimentieren, eine Subvention von €1 Mrd über drei Jahre, zusätzlich zu den geschätzten €4 Mrd Entwicklungskosten des Programms. Die Beendigung der Zusammenarbeit mit Russlands Sojus-Programm nach dem Überfall auf die Ukraine und Verzögerungen bei Italiens neuer Vega-C-Rakete sowie der Ariane 6 haben europäische Sorgen um den souveränen Zugang zum Weltraum seit der Pensionierung der Ariane 5 im vergangenen Jahr verschärft.

Europa war gezwungen, sich an SpaceX zu wenden, um vier wichtige Satelliten zu starten, darunter zwei für das Galileo-Navigationssystem. Vier weitere werden später dieses Jahr mit dem US-Unternehmen fliegen.

Als Folge überprüft Europa derzeit die Art und Weise, wie es bei Trägerprogrammen kooperiert. Letztes Jahr lancierte die ESA, die 22 Mitgliedstaaten einschließlich Großbritannien und der Schweiz umfasst, einen Wettbewerb zum Kauf von Mikrostartdiensten aus dem privaten Sektor. Einige dieser Unternehmen könnten letztlich Geschäfte von Ariane abwerben.

Das deutsche Raketen-Startup Rocket Factory Augsburg bezeichnete Ariane 6 letzte Woche als "überteuert" und erklärte, dass ihre Entwicklung "auf Kosten der Steuerzahler gezeigt hat, dass sich etwas ändern muss". Dennoch begrüßte RFA den Flug der Ariane 6 als bedeutenden Moment für Europa.

"Europa hat endlich den autonomen Zugang zum Weltraum zurückerlangt und kann wieder eine aktive Rolle bei der Gestaltung der globalen Raumfahrt spielen", sagte Mitgründer Jörn Spurmann.

Die Ariane 6 wird voraussichtlich bis Ende des Jahres ihren ersten operativen Flug absolvieren. Sie ist bereits für 29 Starts gebucht, von denen 18 für Amazons Project Kuiper-Breitbandsatellitenkonstellation vorgesehen sind, die 2025 beginnen soll. Trotz Kritik an der fehlenden Wiederverwendbarkeit der Rakete hoffen Hersteller ArianeGroup und Startdienstleister Arianespace auf einen Vorteil durch die Flexibilität der Rakete gegenüber SpaceX.