17. Juli, 2024

Märkte

Europäische Versicherer im Abwind: Hurrikansaison löst Unsicherheit aus

Europäische Versicherer im Abwind: Hurrikansaison löst Unsicherheit aus

Europas Versicherungsbranche durchlebt aktuell turbulente Zeiten. Der Stoxx Europe 600 Insurance Index konnte nicht mit dem insgesamt starken Markt Schritt halten und musste empfindliche Einbußen hinnehmen. Lediglich der Gesundheitssektor verzeichnete noch schwächere Ergebnisse.

Ein maßgeblicher Faktor für die schwächelnde Entwicklung ist die beginnende Hurrikansaison. Analyst Kamran Hossain von JPMorgan unterstreicht in seinem jüngsten Kommentar die düsteren Aussichten: Der Wirbelsturm "Beryl" hat bereits historisch früh die höchste Sturmkategorie 5 auf der Saffir-Simpson-Skala erreicht. Hossain erinnert dabei an den Hurrikan "Emma" aus dem Jahr 2005, der eine Saison einläutete, in der "Katrina" verheerende Schäden verursachte. Dies lässt wenig Gutes für die kommenden Monate erahnen, insbesondere was Großschäden betrifft.

Darüber hinaus beobachtet Hossain, dass Rückversicherungspreise derzeit von ihren Höchstständen zurückkommen, was zusätzlichen Druck auf die Branche ausübt.

Im Dax sind die Auswirkungen deutlich spürbar. Die Aktien der Munich Re litten am stärksten und verzeichneten ein Wochenminus von etwa vier Prozent. Zwischenzeitlich erreichte der Verlust sogar fast sechs Prozent, wohingegen der Dax selbst in den vergangenen fünf Tagen um zwei Prozent zulegte. Die Hannover Rück musste sich mit einem Wochenminus von gut einem Prozent zufriedengeben. Die Aktien der Allianz konnten sich mit einem Plus von einem Prozent ebenfalls nicht dem allgemeinen Marktniveau anpassen.