19. Mai, 2024

Märkte

Europäische Börsen im Abwärtstrend: Ernüchterung nach jüngstem Aufschwung

Europäische Börsen im Abwärtstrend: Ernüchterung nach jüngstem Aufschwung

Die Fahrt auf dem europäischen Aktienmarkt wurde jüngst durch einen Dämpfer abgebremst, nachdem die Investoren ihre Gewinne vom Vortag einbüßten. Der EuroStoxx 50, das Aushängeschild des europäischen Wirtschaftsraumes, ließ um 0,56 Prozent nach und markierte einen Stand von 5072,45 Punkten. Der Handel in Frankreich spiegelte diese Stimmung wider, denn der Cac 40 musste einen Rückgang um 0,63 Prozent auf 8188,49 Punkte hinnehmen. Nicht unberührt von der entstehenden Zurückhaltung zeigte sich auch der britische FTSE 100, der allerdings nur eine marginale Abschwächung um 0,08 Prozent auf 8438,65 Punkte verzeichnete.

Für angemessene Ernüchterung sorgt ein Wort des Vorsichts von Analyst Christian Henke vom Broker IG Markets. Henke positioniert sich zurückhaltend angesichts der kürzlich gebremsten Wachstumsrate der US-Verbraucherpreise. Zwar könnte der verlangsamte Anstieg den Anlegern die Hoffnung auf eine geldpolitische Wende in den Vereinigten Staaten geben. Doch es ist anzumerken, dass die US-Verbraucherpreise immer noch weit über dem von der amerikanischen Zentralbank festgelegten Ziel von zwei Prozent liegen. Die weitere Entwicklungen der nächsten Monate seien also entscheidend für die zukünftige Marschrichtung.

In diesem Kontext zeigt sich, dass die Märkte noch immer in hohem Maße abhängig sind von den Signalen der Geldpolitik, insbesondere denen der USA. Analysten und Anleger weltweit werden demnach ein wachsames Auge auf die anstehende Konjunkturentwicklung legen, um ihre Schachzüge und Strategien präzise anzupassen.