15. Juli, 2024

Märkte

Europäische Aktien-ETFs setzen Aufwärtstrend fort: US-Investoren entfalten neue Dimension

Europäische Aktien-ETFs setzen Aufwärtstrend fort: US-Investoren entfalten neue Dimension

Trotz politischer Unsicherheiten infolge der Wahlen in Großbritannien und Frankreich haben Anleger im Juni weiterhin erhebliche Summen in europäische Aktien-ETFs investiert. Insbesondere US-Investoren zeigten sich unbeeindruckt von den politischen Rahmenbedingungen und investierten netto 1,3 Mrd. US-Dollar in europäische Aktien-ETFs, dem höchsten Stand seit Februar 2023, wie Daten von BlackRock zeigen.

Auch europäische Investoren trugen mit Nettoinvestitionen von 910 Mio. US-Dollar dazu bei, dass der Juni der vierte Monat in Folge war, in dem der Kontinent Nettomittelzuflüsse von über 2 Mrd. US-Dollar verzeichnete. "US-Investoren sind sogar noch größere Käufer geworden", sagte Karim Chedid, Leiter der Investmentstrategie für iShares in der EMEA-Region bei BlackRock. Obwohl die Wahlen im Juni stattfanden, ging das Kaufinteresse weiter.

Obwohl es noch zu früh ist, um abzuschätzen, ob europäische Aktien weiterhin gefragt bleiben, jetzt da die Wahlergebnisse in Großbritannien und Frankreich bekannt sind, sieht Chedid Gründe für Optimismus. "Die Unternehmensgewinne in Europa haben sich verbessert und damit ein Jahrzehnt der Stagnation beendet", fügte er hinzu. Auch die makroökonomischen Daten in Europa zeigten eine Verbesserung, die das schwächere Abschneiden gegenüber den USA ausgleicht.

In Großbritannien hat die Nachfrage nach auf London fokussierten Aktien-ETFs ein Vierjahreshoch erreicht, mit Nettozuflüssen von 1,9 Mrd. US-Dollar seit Jahresbeginn. Auch das Interesse an britischen Staatsanleihen ist gestiegen, wobei die Aussicht auf Zinssenkungen durch die Bank of England im dritten Quartal eine Rolle spielt.

Weltweit erreichten die ETF-Zuflüsse im Juni 128,1 Mrd. US-Dollar, nach 116,4 Mrd. US-Dollar im Mai. Von diesen Mitteln entfielen 90 Mrd. US-Dollar auf Aktienfonds, wobei der US-Aktienmarkt weiterhin den Löwenanteil einnahm, obwohl sein Anteil an der globalen Gesamtsumme auf 57 Prozent sank.

Daten von State Street Global Advisors zeigten, dass die Nachfrage nach Wachstumsaktien-ETFs eine Rekordhöhe von 15 Mrd. US-Dollar erreichte. Wachstumsaktien erzielten im ersten Halbjahr eine Rendite von 23 Prozent, im Vergleich zu 4,6 Prozent bei Substanzwerten, ein historisch außergewöhnlicher Unterschied.

In Bezug auf festverzinsliche Anlagen zeigen BlackRocks Daten, dass US-Anleihe-ETFs traditionell die meisten Zuflüsse verzeichneten, wobei insbesondere Staatsanleihen gefragt waren. Dennoch war die Nachfrage nach europäischen und Schwellenländeranleihen ebenfalls robust.

Gold-ETFs verzeichneten zum zweiten Mal in Folge Nettozuflüsse. Die 1,3 Mrd. US-Dollar Kaufvolumen, vollständig von Investoren aus der EMEA-Region getätigt, sind bemerkenswert nach knapp einem Jahr des Nettostorno-Verkaufstrends.

iShares erlebte im Juni laut Morningstar-Daten den höchstens monatlichen Zufluss aller Zeiten mit netto 57 Mrd. US-Dollar. Das Wachstum von iShares führte Flood, Senior Produktmanager bei Morningstar, auf die starke Integration in Modellportfolios von Finanzberatern zurück.

Während Platz zwei Vanguard ebenfalls ansehnliche Zuflüsse von 16,2 Mrd. US-Dollar verzeichnete, erlitt State Street Global Advisors, der drittgrößte Anbieter, Abflüsse von 1,1 Mrd. US-Dollar. Seine Vorzeige-ETF, der SPDR S&P 500 ETF Trust, musste 2023 bisher Nettoabflüsse von 16,2 Mrd. US-Dollar hinnehmen, trotz der Beliebtheit konkurrierender S&P 500-Fonds.