18. Juli, 2024

Märkte

Euro zieht nach Frankreich-Wahl an: Überraschender Kursanstieg sorgt für Optimismus

Euro zieht nach Frankreich-Wahl an: Überraschender Kursanstieg sorgt für Optimismus

Die Wahl in Frankreich hat den Euro gestärkt. Am Montagvormittag notierte die Gemeinschaftswährung bei 1,0770 US-Dollar und verzeichnete damit einen Anstieg um rund einen halben Cent im Vergleich zur Nacht zuvor. Dies ist der höchste Stand seit Mitte Juni. Händler führen die Euro-Gewinne auf den überraschend klein ausgefallenen Vorsprung der rechtsnationalen Parteien zurück. In den Tagen vor der Wahl war die Unsicherheit groß und der Euro unter 1,07 Dollar gefallen.

In Frankreich tobt der Machtkampf zwischen rechtsnationalen und bürgerlichen Parteien nach der ersten Runde der Parlamentswahlen. Marine Le Pens Rassemblement National (RN) strebt nach ihrem Erstrundensieg die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung an, um die Regierung zu übernehmen. Allerdings fiel ihr Vorsprung weniger deutlich aus als erwartet, was für Erleichterung an den Märkten sorgte.

"Obwohl der RN die erste Runde der französischen Parlamentswahlen gewonnen hat, bleibt abzuwarten, wie die zweite Runde am 7. Juli ausfällt und in welchem Umfang der RN die französische Innenpolitik beeinflussen könnte", kommentierte Holger Schmieding, Chefökonom der Berenberg Bank. Auch die Dekabank sieht das Ergebnis als positiv für die Märkte.

Präsident Emmanuel Macron und das linke Lager sind entschlossen, den Sieg der Rechtsnationalen bei den Stichwahlen am 7. Juli zu verhindern. Beide Parteien haben bereits angekündigt, in Wahlkreisen, in denen sie chancenlos sind, zugunsten von Kandidaten zurückzutreten, die das Rassemblement National schlagen könnten.