19. Mai, 2024

Märkte

Euro nimmt Kurs über 1,08 US-Dollar

Euro nimmt Kurs über 1,08 US-Dollar

Der Kurs des Euro hat sich im Tagesverlauf fest über der Marke von 1,08 US-Dollar etabliert und verzeichnete am Nachmittag einen Stand von 1,0807 Dollar, nachdem er am Morgen noch schwächer notiert hatte. Die Europäische Zentralbank (EZB) fixierte den offiziellen Referenzkurs auf 1,0795 Dollar, im Vergleich zum Freitag ein geringfügiger Anstieg von 1,0779 Dollar. Parallel dazu ergab sich ein umgekehrter Wechselkurs von 0,9263 Euro für einen Dollar, eine minimale Abweichung zu den 0,9277 Euro vom Freitag.

Der Devisenhandel präsentierte sich zu Wochenbeginn ohne größere Ausschläge, getragen von einem Mangel an bedeutenden konjunkturellen Neuigkeiten aus dem Euroraum sowie den USA. Für gespannte Erwartungen sorgt indes der Ausblick auf baldige Wirtschaftsdaten zur Preisentwicklung auf dem US-Markt, die im Verlauf der Woche erwartet werden.

Die Geldpolitik der bedeutenden Notenbanken bleibt dabei ein heiß diskutiertes Thema auf dem Finanzparkett. Eine Leitzinssenkung im Euroraum für den Juni scheint bereits weitestgehend konsentiert, wohingegen in den USA die zukünftige Ausrichtung aufgrund anhaltender Inflationsentwicklungen noch in der Schwebe hängt. Letztwöchige Schwächen in makroökonomischen Kennzahlen der Vereinigten Staaten belebten zudem die Diskussion um mögliche Zinssenkungen.

Darüber hinaus setzte die EZB die Referenzkurse für die europäische Leitwährung gegenüber anderen Hauptwährungen fest: So lag der Kurs bei 0,86023 britischen Pfund, 168,25 japanischen Yen sowie bei 0,9784 Schweizer Franken. Der Goldpreis zeigt sich leicht rückläufig und wurde am Nachmittag in der Londoner Fixing-Session mit 2343 Dollar pro Feinunze gehandelt, rund 18 Dollar unter dem Niveau vom Freitag.