16. Juni, 2024

Märkte

Euro erneut unter Druck durch politische Unsicherheiten in Frankreich

Euro erneut unter Druck durch politische Unsicherheiten in Frankreich

Der Euro zeigte am Dienstag anhaltende Schwäche und setzte seine Kursverluste vom Vortag fort. Die Gemeinschaftswährung litt erneut unter der politischen Unsicherheit in Frankreich. Am Nachmittag fiel der Euro auf ein neues Tief von 1,0721 US-Dollar und erreichte damit den niedrigsten Stand seit Anfang Mai. Die Europäische Zentralbank (EZB) legte den Referenzkurs auf 1,0730 Dollar fest, nachdem er am Montag noch bei 1,0756 Dollar gelegen hatte. Umgerechnet kostete ein Dollar 0,9319 Euro, verglichen mit 0,9297 Euro am Montag.

Der französische Präsident Emmanuel Macron hatte am Sonntag nach einer deutlichen Niederlage seines politischen Mitte-Lagers bei der Europawahl überraschend Neuwahlen für die Nationalversammlung angekündigt. Diese Entscheidung kam unerwartet und schürte Unsicherheit an den französischen Finanzmärkten. Wirtschaftsminister Bruno Le Maire warnte vor einer potenziellen nationalen Krise und wies darauf hin, dass Frankreich vor einer Staatskrise stehen könnte, falls bei den Parlamentswahlen keine klare Mehrheit zustande käme.

Erst kürzlich hatte die Ratingagentur S&P Global Ratings die Bonität Frankreichs herabgestuft. Am Dienstag äußerte sich auch die Ratingagentur Moody's besorgt, dass die vorgezogenen Wahlen die Bemühungen um eine Haushaltskonsolidierung in Frankreich weiter gefährden könnten.

Im Handelsverlauf blieben wichtige Konjunkturdaten aus, die dem Devisenmarkt hätten neue Impulse geben können. Anleger warten nun gespannt auf die Veröffentlichung neuer Daten zur Preisentwicklung in den USA sowie auf die Zinsentscheidung der US-Notenbank Fed, die beide für Mittwoch erwartet werden. Diese Ereignisse könnten Hinweise auf die zukünftige Zinsentwicklung in den USA liefern.

Die EZB setzte die Referenzkurse für den Euro gegenüber anderen wichtigen Währungen wie folgt fest: 0,84198 britische Pfund, 168,46 japanische Yen und 0,9622 Schweizer Franken. Der Preis für eine Feinunze Gold stieg am Nachmittag in London um etwa 4 Dollar auf 2314 Dollar.