25. Februar, 2024

Politik

EU-Milliardenhilfen für die Ukraine: Selenskyj dankt Scholz für Engagement

EU-Milliardenhilfen für die Ukraine: Selenskyj dankt Scholz für Engagement

In einer Geste der Anerkennung hat Ukraines Präsident Wolodymyr Selenskyj Bundeskanzler Olaf Scholz für seine Bemühungen gedankt, die Freigabe eines massiven EU-Hilfspakets für die Ukraine zu ermöglichen. Die warmen Worte des Dankes wurden über soziale Medien überbracht, wo Selenskyjs Wertschätzung für die deutsche Führungsrolle und ihren Beitrag zur europäischen Friedenssicherung zum Ausdruck kam. Der ukrainische Präsident betrachtet die Unterstützung für sein Land als zentrale Investition in die Sicherheit des gesamten Kontinents.

Die maßgebliche Unterstützung der EU kam mit der Zustimmung zu einem finanziellen Hilfspaket in beträchtlicher Höhe von 50 Milliarden Euro, welches entscheidend dazu beitragen soll, die Lasten des vom Krieg gezeichneten ukrainischen Staates zu mildern. Diese wegweisende Entscheidung folgte auf ein längeres Ringen, bedingt durch das Veto von Ungarns Präsident Viktor Orban, der schließlich seinen Widerstand aufgab. Der Durchbruch wurde durch einen Kompromiss erreicht, der vorsieht, dass die europäischen Spitzenpolitiker sich jährlich über die Umsetzung der Hilfen für die Ukraine austauschen.

Am Rande des EU-Gipfels in Brüssel nutzte Kanzler Scholz die Gelegenheit, die Mitgliedstaaten zu ermutigen, ihre militärischen Unterstützungen für die Ukraine zu verstärken. Er forderte, dass jedes Land der Union seine eigenen Kapazitäten voll ausschöpfen solle statt sich auf andere zu verlassen – ein Aufruf zur gemeinsamen Anstrengung und Solidarität innerhalb des Kontinents.

Die tragenden Säulen des europäischen Engagements für die Ukraine wurden somit in den Fokus gerückt, während der deutsche Bundeskanzler Scholz einmal mehr seine Rolle als Mittler und Förderer der europäischen Einheit unterstreicht.