14. Juli, 2024

Politik

Estlands Rüstungsinitiativen: Neue Panzerhaubitzen von Frankreich

Estlands Rüstungsinitiativen: Neue Panzerhaubitzen von Frankreich

Estland intensiviert seine Verteidigungsfähigkeiten angesichts des anhaltenden russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine. Das baltische EU- und NATO-Mitglied hat den Erwerb von zwölf Panzerhaubitzen vom Typ Caesar von Frankreich bekannt gegeben. Diese Entwicklung wurde vom Estnischen Zentrum für Verteidigungsinvestitionen in Tallinn kommuniziert. Die ersten sechs der selbstfahrenden Artilleriesysteme mit einem Kaliber von 155 Millimetern sollen bis Ende 2024 ausgeliefert werden, während die restlichen bis Mitte des kommenden Jahres folgen sollen.

Der Vertragsabschluss für dieses bedeutende Rüstungsgeschäft fand auf der Rüstungsmesse Eurosatory in Villepinte bei Paris statt. Interessanterweise wurde ein Kaufpreis jedoch nicht genannt. In einer Mitteilung beschrieb Verteidigungsminister Hanno Pevkur die Caesar-Haubitze als ein "Waffensystem, das sich bei der Verteidigung der Ukraine gegen den russischen Angriffskrieg erfolgreich bewährt hat." Er unterstrich außerdem, dass diese Anschaffung Estland eine "mobile, flexible und weitreichende Feuerunterstützung" bieten wird.

Angesichts der Bedrohung durch den russischen Angriffskrieg, der in dem baltischen Staat als ernsthafte Gefahr für die nationale Sicherheit wahrgenommen wird, hat die Regierung in Tallinn ihre Militärausgaben deutlich aufgestockt und die Streitkräfte massiv aufgerüstet.