21. Juni, 2024

Politik

Eskalation im Nahen Osten: Hisbollah feuert Dutzende Raketen auf Nordisrael

Eskalation im Nahen Osten: Hisbollah feuert Dutzende Raketen auf Nordisrael

Die Lage im Nahen Osten spitzt sich weiter zu. Die libanesische Hisbollah hat am Dienstagmorgen nach eigenen Angaben Dutzende Katjuscha-Raketen auf Ziele in Nordisrael abgefeuert. Dies sei eine Reaktion auf vorherige Angriffe der israelischen Armee in der Bekaa-Region, so die Schiitenmiliz. Das israelische Militär bestätigte, dass etwa 50 Geschosse aus dem Libanon identifiziert worden seien. Einige dieser Raketen wurden erfolgreich abgefangen, während andere in unbesiedeltes Gelände einschlugen. Verletzte habe es demnach nicht gegeben.

Der Raketenbeschuss erfolgte als Vergeltungsmaßnahme für einen mutmaßlich israelischen Luftangriff auf einen Lastwagenkonvoi im Grenzgebiet zwischen Libanon und Syrien am Montagabend. Dabei wurden Aktivisten zufolge nahe der Bekaa-Ebene fünf Menschen getötet und mehrere verletzt. Aus libanesischen Sicherheitskreisen hieß es, unter den Opfern seien auch hochrangige Vertreter der Hisbollah gewesen. In dem angegriffenen Gebiet lagert die Miliz einen Großteil ihrer Waffen.

Seit Beginn der kriegerischen Auseinandersetzungen im Gazastreifen kommt es täglich zu militärischen Konfrontationen zwischen der israelischen Armee und der proiranischen Hisbollah-Miliz, die mit der islamistischen Hamas verbündet ist. Diese angespannten Verhältnisse haben in den letzten Tagen eine neue Intensität erreicht.

Opfer sind auf beiden Seiten zu beklagen, und in zahlreichen Ortschaften entlang der Grenze haben die gegenseitigen Angriffe schwere Zerstörungen angerichtet. Rund 150.000 Menschen wurden aus der Kampfzone evakuiert oder flohen freiwillig. Die Sorge vor einer noch größeren militärischen Eskalation wächst, sollten die aktuellen diplomatischen Bemühungen nicht zu einer Deeskalation führen.