24. Mai, 2024

Märkte

Erneute Hoffnungen auf Zinssenkungen beflügeln Wall Street

Erneute Hoffnungen auf Zinssenkungen beflügeln Wall Street

Die jüngsten Signale einer Abschwächung auf dem ansonsten soliden US-Arbeitsmarkt haben am Donnerstag die Hoffnung auf eine lockere Geldpolitik verstärkt und zu weiteren Kursgewinnen an der Wall Street geführt. Der Dow Jones Industrial setzte seine positive Serie fort und erzielte einen Anstieg von 0,85 Prozent, womit die Marke seines Rekordhochs vom März wieder in erreichbare Nähe rückte. Der Nasdaq 100 konnte nach einem verhaltenen Start ebenfalls ins Plus drehen und seinen Handelstag mit einem leichten Gewinn von 0,16 Prozent abschließen. Besonders der S&P 500 konnte zulegen und endete mit einem Plus von 0,51 Prozent.

Die Veröffentlichung neuer Arbeitsmarktdaten hat eine überraschend hohe Anzahl an Erstanträgen auf Arbeitslosenhilfe offenbart und damit die Vermutung einer nachlassenden Konjunktur bestärkt. Investoren sehen darin ein potentielles Signal für eine nachgiebigere Haltung der Federal Reserve.

Unterdessen verdarb eine schwache Umsatzprognose von Arm die Stimmung im Chipsektor. Trotz einer zwischenzeitlichen Erholung, musste die Aktie des Entwicklers letztendlich einen Verlust von 2,3 Prozent hinnehmen. Dieser Trend erfasste auch andere namhafte Halbleiterkonzerne wie Nvidia, Broadcom und Globalfoundries, die ebenfalls Kursverluste verzeichneten.

Das Bildungssprachlich unterhaltsame Element des Börsentages brachte die enttäuschende Umsatzprognose der Unterkünfte-Plattform Airbnb, deren Anteilsscheine um fast sieben Prozent fielen. Hingegen profitierte Apple von Gerüchten über eine geplante Nutzung eigener Chips und verbuchte ein Kursplus von einem Prozent.

Ebenso könnten bei T-Mobile US durch eine mögliche Übernahme von U.S. Cellular-Teilen durch T-Mobile US und Verizon aus regulatorischer Sicht neue Wettbewerbschancen entstehen. Telephone and Data Systems, die Mutter von U.S. Cellular, erlebte einen starken Kurssprung.

Aus dem Bereich der Online-Gaming-Plattformen mussten die Aktionäre von Roblox einen heftigen Wertverfall verkraften, der durch einen enttäuschenden Ausblick auf das Neugeschäft getrieben wurde.

Zusätzlich zum Aktionärsgeschehen beeinflussten die Arbeitsmarktdaten auch den Devisenmarkt, wo der Euro im Anschluss an den Börsenschluss aufwertete. Auch am US-Rentenmarkt machten sich die Neuigkeiten bemerkbar; der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen stieg und die Rendite gab nach.