18. Juli, 2024

Märkte

Erleichterung an Europas Börsen nach erster Runde der französischen Parlamentswahlen

Erleichterung an Europas Börsen nach erster Runde der französischen Parlamentswahlen

Der Ausgang der ersten Runde der französischen Parlamentswahlen sorgte am Montag für eine spürbare Erleichterung unter den europäischen Investoren. Der befürchtete starke Vorsprung der rechtspopulistischen Partei Rassemblement National (RN) blieb aus, was zu einer positiven Reaktion an den Börsen führte. Insbesondere der kürzlich stark belastete französische Aktienmarkt zeigte Anzeichen der Erholung.

Der französische Leitindex Cac 40 konnte um bemerkenswerte 1,09 Prozent auf 7561,13 Punkte zulegen. Noch am Freitag war das Börsenbarometer auf den tiefsten Stand seit Ende Januar gefallen. Seit Präsident Emmanuel Macron nach den für ihn unvorteilhaften Europawahlen das französische Parlament aufgelöst und Neuwahlen angekündigt hatte, war der Cac 40 um fast 6 Prozent eingebrochen.

Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 verzeichnete am Montag ein Plus, wenngleich moderater mit 0,73 Prozent auf 4929,81 Punkte. Der britische FTSE 100 hingegen schloss nahezu unverändert mit einem leichten Anstieg von 0,03 Prozent bei 8166,76 Zählern. An der Londoner Börse zeichneten sich Investoren durch Zurückhaltung aus, da am Donnerstag die Parlamentswahl im Vereinigten Königreich bevorsteht.