19. April, 2024

Wirtschaft

Entspannung an der Inflationsfront: Preisnachlass bei Lebensmitteln in Deutschland

Entspannung an der Inflationsfront: Preisnachlass bei Lebensmitteln in Deutschland

Deutschland erlebt eine spürbare Entlastung für Verbraucher: Die Inflation befindet sich auf dem weiteren Rückzug. Wie das Statistische Bundesamt bekanntgab, hat die Jahresteuerungsrate im März 2023 den niedrigsten Stand seit fast zwei Jahren erreicht. Mit 2,2 Prozent liegt die Rate deutlich unter den Vormonaten, wo die Werte bei 2,5 Prozent im Februar und 2,9 Prozent im Januar lagen.

Jenseits des Atlantiks übertraf die US-Industrie die Erwartungen mit einem beträchtlichen Auftragsplus von 1,4 Prozent im Februar – ein klarer Hinweis auf die robuste Wirtschaftslage des Landes, trotz Ausschluss der volatilen Transportgüter.

Die Spannungen im Nahen Osten verschärfen sich, da der Iran auf einen vermeintlichen israelischen Luftangriff mit sieben Toten mit Drohungen der Vergeltung reagiert. Das Oberhaupt des Irans, Ajatollah Ali Chamenei, signalisiert eine unmissverständliche Haltung, die Sorgen um eine mögliche Eskalation nähren.

In europapolitischen Entwicklungen sucht die Europäische Union nach den türkischen Kommunalwahlen den Dialog und erneuert den Fokus auf eine gemeinsame Reformagenda, welche die EU und die Türkei zusammenführen soll. Trotz historisch komplexer Beziehungen bleibt das Engagement für Grundrechte und Demokratie vorrangig.

Weniger Zuversicht herrscht in der Industrie des Euroraums, wo die Stimmung nach Angaben von S&P Global leicht gedämpft ist, sich jedoch gegenüber Vorprognosen stabilisiert. Der Einkaufsmanagerindex zeigt hier eine moderate Abschwächung.

Kontrastierend dazu verzeichnet Großbritanniens Industrie eine unerwartete Stimmungsaufhellung. Der dortige Index übersprang die 50-Punkte-Marke und deutet auf eine Erweiterung hin, die frühere Schätzungen übertrifft.

Deutschland könnte zukünftig mehr Mittel in die Verteidigung investieren. Wenn die Schuldenquote unter die EU-Richtlinien fällt, deutet Finanzminister Lindner an, dass anstatt der Tilgung der Corona-Schulden ab 2028 eventuell eine Umschichtung in den Verteidigungshaushalt angedacht werden könnte.