18. Juli, 2024

Wirtschaft

Elektronikhandel boomt zur Fußball-EM: Expert verzeichnet einen Absatzsprung bei Flachbildfernsehern

Elektronikhandel boomt zur Fußball-EM: Expert verzeichnet einen Absatzsprung bei Flachbildfernsehern

Der Elektronikhändler Expert hat anlässlich der Fußball-Europameisterschaft einen signifikanten Anstieg beim Verkauf von TV-Geräten verzeichnet. Laut Stefan Müller, dem Geschäftsführer von Expert, habe das Unternehmen seit Turnierbeginn Mitte Juni einen deutlichen Anstieg des Absatzes von Flachbildfernsehern festgestellt. Dies ist ein erfreuliches Ergebnis in Anbetracht der generell zurückhaltenden Kauflaune vieler Kunden.

Im Juni konnte Expert 71 Prozent mehr Fernseher verkaufen als im gleichen Monat des Vorjahres. Besonders auffällig war der Anstieg in den zwei Wochen vor Turnierstart, in denen mehr als doppelt so viele Geräte wie im Vorjahr verkauft wurden. Sollte die deutsche Fußballnationalmannschaft das Viertelfinale gegen Spanien am Freitag gewinnen, erwartet Müller einen weiteren Verkaufsanstieg.

Die Kunden zeigten sich auch bereit, höhere Preise zu zahlen. In der ersten Juniwoche kostete ein TV-Gerät im Schnitt 1040 Euro, fast 300 Euro mehr als im Vorjahr. Besonders gefragt waren große LCD-Monitore ab 80 Zoll Bilddiagonale, deren Verkauf sich im Juni vervierfachte. Auch der Absatz von OLED-Bildschirmen ab 77 Zoll hat sich nahezu verdreifacht.

Nachdem das Geschäft zuletzt schwach verlief, konnte Expert in den Monaten Mai und Juni den Außenumsatz um 2,4 Prozent steigern. Müller betont jedoch, dass dies keinen nachhaltigen Trend signalisiere: „Die Käufe sind größtenteils nur vorgezogen. Das ist keine Trendwende.“ Viele Kunden, die jetzt ein neues TV-Gerät erwerben, werden sich zu Weihnachten kein neues Gerät anschaffen.

Für das laufende Geschäftsjahr 2024/25, das bis Ende März 2025 geht, rechnet Müller lediglich mit einem kleinen Plus beim Außenumsatz. Trotz Anzeichen einer Besserung halten sich die Kunden aufgrund der unsicheren Wirtschaftslage weiterhin zurück. Eine nachhaltige Trendumkehr und Erholung der Konjunktur erwartet der Experte frühestens ab dem zweiten Halbjahr 2025.

Im vorherigen Geschäftsjahr schrumpfte der Innenumsatz, den die Gruppe mit ihren Händlern erzielte, um 0,3 Prozent auf 2,23 Milliarden Euro. Angesichts des schwierigen Umfelds sei dies ein zufriedenstellendes Ergebnis, so Müller. Im Endkundengeschäft schrumpften die Erlöse sogar um 2,7 Prozent, vor allem im Bereich Computer und IT. Dennoch schnitt Expert besser ab als der Markt.

Expert ist eine Kooperation von rechtlich eigenständigen Fachhändlern, die ihre Waren über einen gemeinsamen Verbund beziehen. Insgesamt besteht die Gemeinschaft aus 186 Gesellschaftern mit 385 Standorten, von denen 67 direkt von Expert und die übrigen von selbstständigen Einzelhändlern betrieben werden. Zusammen beschäftigen sie rund 14.000 Mitarbeiter.