24. Mai, 2024

Politik

Eisernes Band der Verbundenheit: China und Serbien festigen strategische Partnerschaft

Eisernes Band der Verbundenheit: China und Serbien festigen strategische Partnerschaft

Die diplomatischen Beziehungen zwischen China und Serbien erreichen neue Höhen, während Präsident Xi Jinping seine Europareise fortsetzt und das Fundament der bilateralen Kooperation nachhaltig stärkt. Während seines Besuchs in Belgrad hoben Xi und sein serbischer Amtskollege Aleksandar Vucic die exzellente Beziehung ihrer Länder hervor, die sich in einer Vielzahl von abgestimmten politischen Positionen manifestierte.

Die Harmonie der beiden Staatsoberhäupter gipfelte in der Unterzeichnung einer gemeinsamen Erklärung zur Intensivierung ihrer umfassenden strategischen Partnerschaft. Die Verbundenheit der Nationen symbolisierte Xi treffend mit der Metapher einer 'eisernen Freundschaft'. Serbiens Präsident Vucic drückte seine Wertschätzung über die konstante Unterstützung Chinas aus.

Begrüßt von Enthusiasmus und Anteilnahme, schritten Xi und Vucic in Belgrad über den symbolträchtig ausgerollten roten Teppich, während Bürger in großer Zahl, aus verschiedenen Regionen Serbiens hergebracht, ihre Freude zum Ausdruck brachten. Die Ankunft Xis wurde zudem von einer beeindruckenden Eskorte der serbischen Luftwaffe begleitet, und eine stattliche Sicherheitstruppe sorgte für einen störungsfreien Besuch.

Neben den symbolträchtigen Gesten der Verbrüderung kam es auch zu konkreten Vereinbarungen: Beide Delegationen unterzeichneten beachtliche 28 Abkommen. Diese decken ein breites Spektrum an Sektoren ab, darunter Infrastruktur, Handel, Wissenschaft, Umweltschutz und Informatik. Xi, der zuvor als Gast von Präsident Macron die Pyrenäen besichtigt hatte und am Mittwochabend weiter nach Budapest reiste, hat damit die Weichen für eine intensivierte Zusammenarbeit gestellt.

Seit Jahrzehnten sind die Beziehungen zwischen China und Serbien besonders eng, wobei unter Vucic weiter an dieser speziellen Partnerschaft gefeilt wurde. China ist in Serbien wirtschaftlich stark präsent und unterstützt das Land auch in außenpolitischen Fragen. Gleichzeitig schenkt China der Unterstützung Serbiens für die Ein-China-Politik Beachtung und steht Serbien im Konflikt um das Kosovo bei.

Bei aller politischen Einigkeit unterziehen unabhängige Beobachter die Allianz einer kritischen Prüfung, insbesondere mit Blick auf Serbiens außenpolitische Ausrichtung und die Einhaltung ökologischer Standards durch chinesische Betriebe. Darüber hinaus weisen Kritiker auf die innenpolitischen Verhältnisse in beiden Ländern hin.