13. April, 2024

Wirtschaft

Einigung auf Gleisen: Stufenweise Einführung der 35-Stunden-Woche bei der Deutschen Bahn

Einigung auf Gleisen: Stufenweise Einführung der 35-Stunden-Woche bei der Deutschen Bahn

Ein neues Kapitel in der Arbeitszeitgestaltung wird bei der Deutschen Bahn aufgeschlagen: Nach intensiven Verhandlungen haben sich das Unternehmen und die Lokführergewerkschaft GDL auf einen Tarifkompromiss geeinigt, der die Einführung einer 35-Stunden-Woche bis zum Jahr 2029 vorsieht. Diese Maßnahme soll in mehreren Phasen umgesetzt werden, wobei einzelne Reduzierungsschritte nicht automatisiert erfolgen. Diesen Punkt betonte die Deutsche Bahn in einer Mitteilung am Dienstag. Bereits vorab hatte das Nachrichtenportal "Politico" Einzelheiten zu diesem Durchbruch in der Tarifauseinandersetzung veröffentlicht.

Die schrittweise Reduzierung der Arbeitszeit ist ein bedeutender sozialer Fortschritt für die Beschäftigten und unterstreicht das Engagement beider Parteien für eine nachhaltige Entwicklung der Arbeitsbedingungen. Weitere Details zur genauen Umsetzung der Arbeitszeitverkürzung wurden allerdings noch nicht bekanntgegeben. Die neue Regelung könnte Modellcharakter für andere Branchen haben und ist ein Beleg für die Wandlungsfähigkeit des Arbeitsmarktes in Zeiten des gesellschaftlichen Wandels.

Mit dieser Einigung demonstrieren die Deutsche Bahn und die GDL einmal mehr, dass konstruktive Sozialpartnerschaften auch in schwierigen Verhandlungssituationen tragfähige Ergebnisse erzielen können. Dieser Abschluss dürfte auch in Zukunft als Referenzpunkt für vergleichbare Verhandlungen in anderen Sektoren dienen.