29. Februar, 2024

Wirtschaft

Einheitsfront der Gewerkschaften: Streiktaktik trifft Öffentlichkeit

Einheitsfront der Gewerkschaften: Streiktaktik trifft Öffentlichkeit

In einem klugen Schachzug zur synchronen Schlagkraft hat Verdi die Laufzeiten lokaler Tarifverträge im Personennahverkehr aufeinander abgestimmt. Diese Strategie eröffnet der Gewerkschaft die Möglichkeit, mit bundesweiten Streikaktionen Druck zu generieren und die öffentliche Wahrnehmung für ihre Belange zu schärfen. Nicht nur im Bereich des ÖPNV, sondern auch in der Industrie ist der Streik zu einer festen Institution geworden. Die IG Metall nutzt ihn als regelmäßiges Instrument in Tarifverhandlungen, fast vergleichbar mit rituellen Bräuchen.

Die IG BCE, normalerweise ein Bollwerk der Sozialpartnerschaft, erwägt ebenfalls einen schärferen Kurs. In Zeiten abnehmender Mitgliederzahlen könnte eine Portion "Krawall" neuen Schwung in die Reihen bringen. Wenngleich die Nutzung von Streiks zur Mitgliederwerbung durchaus ihre Legitimität hat, darf das primäre Ziel – die Lösung tariflicher Konflikte – nicht aus den Augen verloren werden. Denn gerade in den Sektoren, in denen ein Streik nicht nur die Arbeitgeber, sondern besonders die Gesellschaft trifft, ist ein umsichtiger Einsatz dieses Rechts essenziell. Verantwortungsbewusstsein und proportionaler Gebrauch des Streikinstrumentariums sind demzufolge wichtige Säulen im kräftezehrenden Ringen um Arbeitsbedingungen und Lohnfindung.