17. Juli, 2024

Märkte

Ein Analystenkommentar lässt K+S-Aktien absacken

Ein Analystenkommentar lässt K+S-Aktien absacken

Die Aktien des Salz- und Düngerproduzenten K+S wurden am Montag durch einen negativen Analystenkommentar der Bank of America (Bofa) erheblich belastet. Mit einem Verlust von 6,4 Prozent auf 11,72 Euro gehörten sie zu den schwächsten Werten im MDax. Zum ersten Mal seit fast drei Jahren notierten die Papiere unter der Marke von 12 Euro und erreichten in der Spitze ein neues Tief seit August 2021, wobei sie sogar nahezu neun Prozent verloren.

Der bisherige Jahresverlauf zeigt einen Rückgang des Aktienkurses von über 18 Prozent, während der Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen im selben Zeitraum lediglich um 5,4 Prozent nachgab. Die Aussichten für K+S bleiben düster, da die aktuellen Abschläge die Titel weiter von der 21-Tage-Durchschnittslinie entfernen, einem wichtigen Indikator für kurzfristige charttechnische Trends.

Die Bank of America änderte ihre Empfehlung für K+S von 'Kaufen' auf 'Underperform'. Analyst Alexander Jones reduzierte das Kursziel drastisch von 18 auf 10 Euro. Er sieht in der anhaltend schwachen Preisentwicklung für Dünger eine langfristige Herausforderung für die Barmittelgenerierung des Unternehmens. Die hohen Kosten und anstehenden Investitionen verschärfen die Situation zusätzlich. Auch eine historisch niedrige Bewertung dürfte dem Aktienkurs laut Jones kaum Unterstützung bieten.