18. Juli, 2024

Wirtschaft

Dyson plant umfangreichen Stellenabbau in Großbritannien

Dyson plant umfangreichen Stellenabbau in Großbritannien

Der britische Haushaltsgerätehersteller Dyson plant einen signifikanten Stellenabbau in seinem Heimatland. Berichten zufolge sollen bis zu 1.000 Arbeitsplätze der etwa 3.500 in Großbritannien vorhandenen Stellen wegfallen. Dies entspricht mehr als einem Viertel der dortigen Belegschaft. Global gesehen beschäftigt das Unternehmen rund 14.000 Mitarbeiter.

Vorstandschef Hanno Kirner betonte, dass Dyson sehr schnell gewachsen sei und wie alle international agierenden Unternehmen seine strukturelle Aufstellung regelmäßig überprüfe. Ziel sei es, das Unternehmen zukunftssicher zu machen. „Wir schlagen Veränderungen in unserer Organisation vor, die zu Entlassungen führen können“, erläuterte Kirner weiter.

Dyson, weltweit bekannt für seine innovativen, beutellosen Staubsauger, produziert ebenso Haartrockner und Geräte zur Händetrocknung. Die Entscheidung für den Stellenabbau ist besonders schmerzhaft, da sie enge und talentierte Kollegen betreffen, so Kirner. Das Unternehmen operiert in einem zunehmend wettbewerbsintensiven globalen Markt, was zusätzliche Anpassungen notwendig mache.

Das Technikunternehmen wurde von James Dyson gegründet. Laut der „Sunday Times“ zählt er zu den wohlhabendsten Briten und war ein prominenter Befürworter des Brexits. In einem strategischen Schachzug verlagerte Dyson vor einigen Jahren seinen Firmensitz nach Singapur. Pläne, ein eigenes Elektroauto zu entwickeln, wurden jedoch wieder verworfen.