18. Juli, 2024

Wirtschaft

Dynamische Lohnentwicklung in der Eurozone stellt EZB vor Herausforderungen

Dynamische Lohnentwicklung in der Eurozone stellt EZB vor Herausforderungen

Die Lohnentwicklung in der Eurozone hat im letzten Monat angezogen und wirft laut Ökonomen die Frage auf, ob die Europäische Zentralbank (EZB) die Zinssätze so stark senken kann, wie es die Investoren erwarten. Laut einem Lohnverfolgungsbericht der Jobbörse Indeed sind die Gehälter für ausgeschriebene Stellen im Jahr bis Juni um 4,2 Prozent gestiegen, was den schnellsten Anstieg seit einem Jahr darstellt, nachdem sie seit Anfang 2024 bei rund 3,5 Prozent gelegen hatten.

Ökonom Tomasz Wieladek von T Rowe Price äußerte, dass diese Daten die Inflationsprognose der EZB herausfordern könnten. Sollte sich ein anhaltender Lohninflationsdruck in zukunftsgerichteten Indikatoren zeigen, könnte die EZB gezwungen sein, die Zinssenkungen langsamer durchzuführen, als es die Märkte erwarten.

Die EZB hat im letzten Monat begonnen, die Zinssätze zu senken, und die Investoren wetten nun auf zwei weitere Senkungen in diesem Jahr, wobei die nächste voraussichtlich im September erfolgen soll. Angesichts der weiterhin steigenden Löhne, die die Kosten für Unternehmen und schließlich auch für Verbraucher erhöhen, bleibt die Inflationsrate hoch.

In der nächsten Sitzung der EZB wird allgemein erwartet, dass die Zinssätze vorerst unverändert bleiben, nachdem der Leitzins von einem Allzeithoch von 4 Prozent auf 3,75 Prozent gesenkt wurde. Die Inflation sank von ihrem Höchststand von 10,6 Prozent im Oktober 2022 auf 2,5 Prozent im Juni, bleibt aber oberhalb des EZB-Ziels von 2 Prozent.

EZB-Präsidentin Christine Lagarde verwies letzte Woche auf anhaltende Unsicherheiten hinsichtlich der zukünftigen Inflation, insbesondere in Bezug auf die Entwicklung von Gewinnen, Löhnen und Produktivität sowie mögliche neue Angebotsschocks. Die Arbeitslosigkeit in der Eurozone liegt mit 6,4 Prozent auf einem Rekordtief, und etwa ein Viertel der Unternehmen meldet weiterhin Arbeitskräftemangel.

Die EZB prognostiziert, dass das Lohnwachstum pro Mitarbeiter von 5,2 Prozent im letzten Jahr auf 4,8 Prozent in diesem Jahr und auf 3,5 Prozent im nächsten Jahr verlangsamt wird. Wieladek glaubt weiterhin, dass die EZB die Zinsen zweimal in diesem Jahr senken wird, erwartet jedoch beträchtliche Diskussionen im Rat aufgrund der jüngsten Lohndaten.

Indeed verzeichnete in den Euro-Ländern Italien, Spanien und den Niederlanden eine Beschleunigung der Lohnzuwächse, während sie in Frankreich langsamer und in Deutschland und Irland stabil blieben. Ehemaliger EZB-Ökonom und jetziger Berater Spyros Andreopoulos wies darauf hin, dass die engen Arbeitsmärkte die Arbeiter dazu bewegen werden, den Kaufkraftverlust der letzten Jahre durch Lohnerhöhungen auszugleichen, was die Anzahl der möglichen Zinssenkungen begrenzen wird.

In Deutschland drohte die größte Dienstleistungsgewerkschaft Verdi diese Woche mit einem Streik, der den Handel in den Nordseehäfen beeinträchtigen könnte, nachdem ein Angebot zur Lohnerhöhung für 11.500 Hafenarbeiter abgelehnt wurde. Die IG Metall-Industriellen-Gewerkschaft fordert für die 3,9 Millionen Arbeitnehmer der Elektro- und Metallindustrie eine Lohnerhöhung von 7 Prozent.