24. Mai, 2024

Politik

Drohnenangriff lässt Güterzug in Wolgograd entgleisen

Drohnenangriff lässt Güterzug in Wolgograd entgleisen

Ein Güterzug in der russischen Region Wolgograd wurde unlängst Opfer eines Drohnenangriffs, bei dem dieser zum Entgleisen gebracht worden ist. Einem Bericht des Nachrichtenkanals Baza zufolge habe die Drohne eine Treibstoffzisterne getroffen. Den offiziellen Angaben nach wird zwar nur von einer Fremdeinwirkung als Ursache des Unfalls gesprochen, jedoch gibt es bis zu diesem Zeitpunkt keine Meldungen über Verletzte, wie der Pressedienst der russischen Eisenbahn informierte. Die Folgen des Zwischenfalls waren erheblich: Rund 300 Meter Gleisinfrastruktur seien durch die entgleisten Waggons in Mitleidenschaft gezogen worden. Auch ein Brand sei ausgebrochen, welcher allerdings inzwischen gelöscht werden konnte; betroffen waren eine Zisterne sowie ein Waggon, der mit Holz beladen war.

Der Vorfall nahe der Ortschaft Kotluban wurde mit dramatischen Bildern dokumentiert, die entgleiste Waggons zeigen, die quer über die Schienenfelder verteilt und zum Teil stark beschädigt sind. Nach mehreren Stunden intensiver Arbeiten konnte die Strecke lediglich eingleisig für den Verkehr freigegeben werden.

Der Zwischenfall ereignet sich vor dem Hintergrund des andauernden militärischen Konflikts zwischen Russland und der Ukraine. Russland hatte vor über zwei Jahren den offensiven Militäreinsatz gegen die Ukraine eröffnet und greift verstärkt zivile und logistische Ziele im ukrainischen Territorium an. Moskau wiederum beklagt eine Zunahme von Drohnenangriffen durch ukrainische Kräfte. In den vergangenen Monaten hat die Ukraine neben militärischen Zielen auch Infrastrukturobjekte wie Raffinerien und strategische Bahnverbindungen ins Visier genommen, die für den Kriegsverlauf Russlands von Bedeutung sind.