24. Juni, 2024

Märkte

Dollar-Schwäche eröffnet Spielraum für Zinssenkungen

Dollar-Schwäche eröffnet Spielraum für Zinssenkungen

Die Dominanz des US-Dollars am Devisenmarkt scheint ins Wanken zu geraten, da sinkende Inflationsraten in der größten Volkswirtschaft der Welt den Weg für mögliche Zinssenkungen durch die Federal Reserve ebnen könnten. Der einstige Höhenflug des Greenbacks mit einem Plus von bis zu 5 Prozent bis Mitte April gegenüber einem Währungskorb scheint vorerst gebremst, denn der April verzeichnet die erste monatliche Abwertung im Jahr 2024, nachdem die US-Konsumentenpreisinflation die Prognosen traf.

Dies könnte die Sorge lindern, dass die US-Notenbank gezwungen sein könnte, den Leitzins nicht zu senken oder ihn möglicherweise in diesem Jahr weiter anheben zu müssen, um das Preiswachstum zu kontrollieren. 'Die Preisgestaltung durch die Fed spielt momentan die wichtigste Rolle am Markt', merkt Athanasios Vamvakidis, Leiter der G10-Devisenstrategie bei Bank of America, an.

Das Fed-Rätselraten hat bereits eine Kehrtwende erlebt, nachdem die Teuerungsrate auf 3,4 Prozent fiel, und Spekulanten setzen nun auf zwei Zinssenkungen um jeweils 0,25 Prozentpunkte in diesem Jahr.

Die Strategie der Investoren sah eine Revision des Zinspfades vor, nachdem die Inflationsraten in den USA im Februar und März gestiegen waren. Dies führte dazu, dass spekulative Wetten auf Zinssenkungen deutlich zurückgefahren und Short-Positionen gegen den wiedererstarkten Dollar aufgelöst wurden.

Trotz einer gewissen Kurskorrektur gegen Ende der Woche beläuft sich die Abwertung des Dollarkurses auf 1,4 Prozent im Monat. Analysten deuten darauf hin, dass die Abschwächung der US-Daten, die bereits zu Monatsbeginn mit einem überraschend schwachen Arbeitsmarktbericht begann, den Beginn einer anhaltenden Schwächeperiode der US-Währung markieren könnte, allerdings könnten aufgrund der immer noch relativ robusten Wirtschaft etwaige Abwertungen eine Weile auf sich warten lassen.

'Wir stehen an einem Wendepunkt, aber wie lange wir hier auf der Stelle treten, bleibt unbestimmt', erklärt Kit Juckes, Devisenstratege bei Société Générale. 'Für die Dollar-Bullen wird die Argumentation für eine weitere Aufwertung schwieriger.'

Die Schwäche des Dollars korrespondiert mit einem Rückgang der US-Staatsanleihen, was die Aktienmärkte in den USA, Deutschland und dem Vereinigten Königreich in dieser Woche auf neue Rekordhöhen getrieben hat. Die Rendite für zehnjährige US-Schatzanweisungen – ein Hauptindikator für globale Vermögenspreise – ist auf 4,3 Prozent gesunken, nachdem sie Ende letzten Monats noch bei 4,7 Prozent lag.

Hedgefonds bauten in jüngster Zeit Wetten gegen den Dollar auf und halten nun 'deutlich Short-Positionen', wie Sam Hewson, Leiter des Devisenverkaufs bei Citigroup, erklärte. Asset Manager hingegen halten weiterhin an ihren Übergewichtspositionen fest.

Diese jüngsten Entwicklungen kommen auch den Zentralbankern weltweit zugute, die mit den steigenden Renditen von US-Staatsanleihen und der Hartnäckigkeit eines starken Dollars zu kämpfen haben. Dies gilt insbesondere für Japan, wo das Finanzministerium in den letzten Wochen etwa 59 Milliarden Dollar verkaufte, um die eigene Währung zu stützen.

Eine schwächere US-Währung erleichtert auch die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB). EZB-Präsidentin Christine Lagarde hat bereits deutlich gemacht, dass Europa die Zinssätze senken kann, bevor es die US-Notenbank tut. Die neuesten Daten aus den USA sind daher eine gute Nachricht für die EZB, so Vamvakidis. 'Das bedeutet, dass die EZB im Juni die Zinsen senken kann, ohne sich zu viele Sorgen über eine Abwertung des Euros machen zu müssen.'