14. April, 2024

Wirtschaft

Dividendensenkung bei Stratec: Finanzmittel für Wachstum und Akquisitionen

Dividendensenkung bei Stratec: Finanzmittel für Wachstum und Akquisitionen

Eine Neuausrichtung der Dividendenpolitik kennzeichnet die aktuelle Strategie des Diagnostikspezialisten Stratec. Investoren müssen sich auf eine Kürzung der Ausschüttungen einstellen, da das Unternehmen seine finanzielle Flexibilität angesichts ambitionierter Wachstumspläne stärken möchte. Für das Geschäftsjahr 2023 plant Stratec, seinen Aktionären eine Dividende von 55 Cent pro Aktie vorzuschlagen – eine deutliche Anpassung gegenüber den 97 Cent des Vorjahres.

Die Hintergründe für diese Entscheidung liegen im Bedarf an finanziellen Mitteln für die Realisierung interner Entwicklungsmöglichkeiten und die Sondierung externer Expansionsoptionen, unterstreicht das Management. Vor allem die Finanzierung der erst kürzlich erfolgten Übernahme des amerikanischen Spritzgießspezialisten Natech Plastics wird als ausschlaggebender Faktor für diese Redistribution der Ressourcen angeführt.

Trotz der geänderten Dividendenstrategie hält Stratec an seinen zuvor kommunizierten Zielen für das laufende Jahr fest. So soll der um Wechselkurseffekte bereinigte Umsatz ein leichtes Minus im Vergleich zum Vorjahr aufweisen, während die EBIT-Marge in einem gesunden Bereich von 10 bis 12 Prozent erwartet wird. Interessierte Marktbeobachter und Investoren sollten den 28. März im Kalender anstreichen, wenn Stratec detaillierte Geschäftszahlen für 2023 präsentiert und einen Ausblick auf das Jahr 2024 geben wird.