12. April, 2024

Märkte

Die Mitte der Handelswoche zeigt den DAX in moderater Erholung

Die Mitte der Handelswoche zeigt den DAX in moderater Erholung

Im sanften Wellengang der Börsenmärkte hat sich der DAX leicht aufgerappelt und verzeichnet ein kleines Plus. Nach einem Verlustreichem Dienstag erhöhte sich der deutsche Leitindex um 0,24 Prozent auf 18.327,40 Punkte. Der MDAX hingegen, dessen Unternehmen mittlerer Marktkapitalisierung einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellen, musste eine kleine Delle hinnehmen und sank um 0,25 Prozent auf 26.708,70 Punkte. Am europäischen Horizont zeigte sich der EuroStoxx 50 jedoch von seiner robusten Seite und legte 0,27 Prozent auf 5055,69 Zähler zu.

Dem entgegen hatte der DAX nur einen Tag zuvor, nach dem ausgedehnten Osterwochenende, zunächst mit 18.567 Zählern einen neuen Rekord aufgestellt – musste jedoch bei Tagesschluss ein enttäuschendes Minus von über einem Prozent verzeichnen. Amerikanische Konjunkturdaten des Ostertrubels hatten Anlass zur Befürchtung gegeben, dass die US-Zinspolitik womöglich länger als erhofft die Zinssätze auf erhöhtem Niveau halten wird.

Entsprechend fokussiert sind nun die Marktteilnehmer auf die anstehenden US-Arbeitsmarktdaten des März, die Aufschluss über die Beschäftigung im privaten Sektor bieten sollen – ein Vorgeschmack auf den offiziellen Arbeitsmarktbericht, der zum Wochenausklang ansteht.

Abseits davon wendet sich der Blick gen Osten, wo in Taiwan das stärkste Erdbeben seit einem Vierteljahrhundert die Lieferkettenproblematik erneut in den Vordergrund rückt. "Taiwan ist ein Schwergewicht der globalen Chipherstellung", teilte die LBBW mit und ergänzte, dass TSMC, der größte Halbleiterproduzent der Insel, vorläufig die Produktion einstellen musste.

Im Detailhandel in Deutschland konnte Infineon nach einer lobenden Analystenstudie mit einem Sprung um 1,5 Prozent glänzen. Morgan Stanley schätzte den Aktienwert des Chipherstellers dabei höher ein und setzte ihn auf "Overweight", wobei auch das Kursziel auf 40 Euro angehoben wurde. Ganz am anderen Ende der DAX-Tabelle fand sich Daimler Truck mit einem Minus von 2,7 Prozent wieder. Des Weiteren litt die Aktie der Nutzfahrzeughersteller unter der Nachricht, dass die Truck-Bestellungen in den USA den niedrigsten Stand seit sieben Monaten erreicht hatten.