24. Juni, 2024

Wirtschaft

Die Finanzwelt trauert um ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Postbank

Die Finanzwelt trauert um ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der Postbank

Die Finanzwelt trauert um Frank Strauß, den früheren Vorstandsvorsitzenden der Postbank und hochrangigen Manager der Deutschen Bank, der unvermittelt im Alter von nur 54 Jahren verschied. Dies bestätigte die Deutsche Bank in einer kürzlich erfolgten Bekanntmachung. Der Bankier hatte über mehrere Jahrzehnte seinen maßgeblichen Einfluss im Konzern hinterlassen, insbesondere im Segment für Privat- und Geschäftskunden.

Strauß begann seinen Weg zum Erfolg mit einer Ausbildung zum Bankkaufmann in der westfälischen Stadt Iserlohn, woraufhin ihm der Schritt in die Finanzmetropole Frankfurt gelang. Dort sammelte er tiefgreifende Erfahrungen mit herausragenden Leistungen bei der Deutschen Bank sowie der Tochtergesellschaft Deutsche Bank 24. Eine bemerkenswerte Station seines Wirkens war die Übernahme der Geschäftsführung für den Bereich der Privat- und Geschäftskunden in Deutschland im Jahr 2006.

Mit weiteren Karriereschritten festigte Strauß seine Position in der Bankenwelt: 2011 entschied er sich für einen Wechsel zur Postbank, wo er innerhalb eines Jahres vom Vertriebsvorstand zum Vorstandsvorsitzenden aufstieg. Auch auf Konzernebene übernahm Strauß ab 2017 Verantwortung und leitete bis 2019 die Privat- und Firmenkundenbank der Deutschen Bank. In dieser Funktion war er zunächst Seite an Seite mit Christian Sewing tätig, bis er nach dessen Beförderung zum Vorstandsvorsitzenden die alleinige Leitung erhielt.

Christian Sewing selbst äußerte sich öffentlich in tiefem Bedauern und Trauer über den Verlust von Frank Strauß. Er hob die nahezu dreißigjährigen Verdienste des Verstorbenen hervor, die dieser für das Privatkundengeschäft sowohl innerhalb der Deutschen Bank als auch der Postbank erbracht hatte.