19. Mai, 2024

Unternehmen

DHL in der Krise: Kann der Gigant wieder aufstehen?

Trotz Rückgang im ersten Quartal: DHL-Chef sieht Licht am Horizont für 2024.

DHL in der Krise: Kann der Gigant wieder aufstehen?
Der Gewinn bei DHL schrumpft alarmierend, während die globale Handelsflaute den Logistikriesen hart trifft. Wie plant das Unternehmen die Wende?

Der weltweite Handelsflaute setzt DHL zu: Der Logistikriese startete mit einem spürbaren Gewinnrückgang ins Geschäftsjahr, verzeichnete jedoch eine fast stabile Umsatzlage. Im ersten Quartal sank der operative Gewinn von 1,6 Milliarden Euro im Vorjahr auf 1,3 Milliarden Euro. Der Gewinn nach Minderheiten fiel von 911 Millionen Euro auf 743 Millionen Euro, was die herausfordernde globale Wirtschaftslage widerspiegelt.

„Wir befinden uns in einer ungewöhnlich langen Phase mit einer geringen Dynamik im Welthandel“, erklärte DHL-Chef Tobias Meyer bei der Vorstellung der Quartalszahlen in Bonn.
Quelle: Eulerpool

Express-Sparte unter Druck

Besonders hart getroffen hat es die Express-Sparte, DHLs traditionell stärksten Arm, der einen Umsatzrückgang von 4,4 Prozent auf sechs Milliarden Euro hinnehmen musste. Die Auslastung des Netzwerks ging zurück, was zu einem starken Einbruch des operativen Ertrags um 30 Prozent auf 632 Millionen Euro führte.

Die Entwicklung spiegelt eine weltweit nachlassende Nachfrage in der schnellen Paketzustellung wider und stellt DHL vor die Herausforderung, sein Netzwerk effizienter zu gestalten.

Im Frachtgeschäft haben niedrige Frachtraten zu deutlichen Einbußen bei Umsatz und Ertrag geführt. Die anhaltend niedrigen Raten sind ein Zeichen für Überkapazitäten und einen intensiven Wettbewerb in der Branche, die DHL zwingen, seine Strategie anzupassen und möglicherweise in profitablere Segmente zu diversifizieren.

Lichtblick im nationalen Paketgeschäft

Ein Silberstreif am Horizont ist das anhaltend starke Paketgeschäft in Deutschland. Hier konnte DHL zulegen und profitierte von einem anhaltenden Trend zum Online-Shopping, der durch die Pandemie ausgelöst wurde und sich als dauerhaft erwiesen hat.

Trotz des schwierigen Starts in das Jahr 2024 hält DHL an seiner Prognose fest und erwartet ein operatives Ergebnis (Ebit) zwischen sechs und 6,6 Milliarden Euro.

„In der zweiten Jahreshälfte setzen wir auf Besserung“, so CEO Meyer.

Dies spiegelt das Vertrauen des Managements in die Fähigkeit des Unternehmens wider, sich an veränderte Marktbedingungen anzupassen und seine führende Position zu stärken.

DHL steht vor bedeutenden Herausforderungen, doch die Bestätigung der Jahresprognose und der Erfolg im nationalen Paketgeschäft geben Grund zur Hoffnung.