24. Juni, 2024

Märkte

Deutschlands Leitindex im leichten Aufwind trotz ruhigem Handelsbeginn

Deutschlands Leitindex im leichten Aufwind trotz ruhigem Handelsbeginn

Zum Wochenauftakt präsentierte sich der deutsche Aktienmarkt mit einem leichten Plus. Der Handel zeigte sich dabei zunächst zurückhaltend, spürbar beeinflusst durch die Feiertagsruhe in Großbritannien und den USA. Entgegen den anfänglichen Sorgen sorgte das geringfügig hinter den Prognosen zurückgebliebene Ifo-Geschäftsklima nicht für negative Impulse. Folglich verzeichnete der Deutsche Aktienindex (Dax) einen Anstieg um 0,2 Prozent, wodurch er auf 18.727 Zähler kletterte.

Die Rekordjagd des Dax, die ihn Mitte des Monats auf ein Allzeithoch von 18.892 Punkten geführt hatte, sah sich in der jüngsten Vergangenheit durch Unsicherheiten bezüglich der weiteren geldpolitischen Entscheidungen der Zentralbanken gebremst. Eine wichtige Unterstützungsmarke ist nun das jüngste Korrekturtief, welches am vorangegangenen Freitag bei 18.515 Punkten lag.

Derweil konnte der MDax, der die mittelgroßen Unternehmen repräsentiert, zu Beginn des Handelstages ein Plus von 0,4 Prozent verbuchen und stand damit bei 27.230 Punkten. Der EuroStoxx 50, das Leitbarometer der Eurozone, legte leicht um 0,1 Prozent zu.

Auf Unternehmensebene herrschte generell Stille. Im Dax konnte sich Siemens Energy an die Spitze setzen und erreichte einen neuen Rekordwert seit dem Jahr 2021. Mit einer beeindruckenden Performance, die zu einer Verdopplung der Aktien im laufenden Jahr geführt hat, stehen sie nunmehr im Rampenlicht des Leitindexes.

Im Gegensatz dazu erlebten die Aktien von Ionos einen Dämpfer. Analyst George Webb von Morgan Stanley nahm ihnen den Schwung, indem er seine zuvor positive Bewertung zurückzog. Nach einem fast 4-prozentigen Kursrückgang sieht er Chancen und Risiken derzeit als gleichgewichtet an.