29. Februar, 2024

Wirtschaft

Deutsches verarbeitendes Gewerbe mit überraschender Auftragsflut zum Jahresende

Deutsches verarbeitendes Gewerbe mit überraschender Auftragsflut zum Jahresende

In einer positiven Wende hat die deutsche Industrie gegen Ende des letzten Jahres einen bemerkenswerten Anstieg der Auftragseingänge verzeichnet. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts stiegen die Bestellungen im verarbeitenden Gewerbe im Dezember um 8,9 Prozent gegenüber dem Vormonat. Diese Entwicklung hat Marktbeobachter überrascht, welche im Vorfeld mit einem durchschnittlichen Rückgang von 0,2 Prozent gerechnet hatten.

Nach einer Periode der Stagnation im November, bei der ursprünglich ein geringfügiger Anstieg der Auftragseingänge von 0,3 Prozent vonseiten des Bundesamts verkündet wurde, sind diese Daten nun nach unten korrigiert worden. Doch der Dezember konnte diesen Dämpfer offenbar mehr als ausgleichen. Im Vergleich zum Vorjahresmonat wuchs der Auftragseingang um 2,7 Prozent, was die Erwartungen der Analysten deutlich übertrifft.

Das Statistische Bundesamt führt diesen unerwartet hohen Zuwachs maßgeblich auf Großaufträge zurück. Bezieht man diese nicht mit ein, sank der Auftragseingang im Dezember im Monatsvergleich um 2,2 Prozent. Somit waren es vor allem umfangreichere Vertragsabschlüsse, die zu dieser überraschenden Wendung führten.

Der bemerkenswerte Aufschwung im Auftragseingang könnte sich als Lichtblick für die deutsche Industrie erweisen, die sich wie viele Sektoren mit den Herausforderungen einer sich wandelnden globalen Wirtschaftslandschaft auseinandersetzt. Der starke Abschluss des Jahres könnte somit ein Indikator für eine mögliche wirtschaftliche Resilienz in einer Zeit der Unsicherheit sein.