18. Juli, 2024

Märkte

Deutscher Aktienmarkt startet dynamisch ins zweite Halbjahr

Deutscher Aktienmarkt startet dynamisch ins zweite Halbjahr

Der deutsche Aktienmarkt hat nach der ersten Runde der Frankreich-Wahl einen leichten Aufschwung erlebt und ist dynamisch in die zweite Hälfte des Jahres gestartet. Der Dax stieg zuletzt um 0,30 Prozent auf 18.290,59 Punkte. Nachdem der Index sowohl den Juni als auch das zweite Quartal mit Verlusten beendete, ist dieser Anstieg ein positives Signal. Der MDax legte am Montagmittag um 0,39 Prozent auf 25.274,52 Zähler zu, obwohl höhere Gewinne zuvor bereits wieder geschmolzen waren.

Auch der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx konnte zuletzt um rund 0,9 Prozent zulegen. In Paris verzeichnete der Cac 40 ein Plus von 1,4 Prozent, nachdem er am Freitag auf ein Jahrestief gefallen war. Die jüngsten Verluste des französischen Leitindex um knapp 6 Prozent wurden durch die Sorge vor einem Erstarken europakritischer Rechter und einem möglichen politischen Patt nach der Wahl verstärkt.

In Frankreich ringen rechtsnationale und bürgerliche Parteien um die Macht. Marine Le Pens Rassemblement National (RN) erzielte in der ersten Wahlrunde einen weniger deutlichen Sieg als erwartet. Präsident Emmanuel Macron und das linke Lager planen, bei den Stichwahlen am 7. Juli eine gemeinsame Front zu bilden, um einen RN-Sieg zu verhindern.

Kapitalmarktstratege Jürgen Molnar von RoboMarkets erläutert, dass die Börse nun auf einen ausbleibenden radikalen Politikwechsel hofft, der negative Folgen für Europa und den Euro mit sich bringen könnte. "Frisches Geld fließt zum Monatsanfang in den Markt und sorgt für einen dynamischen Start ins zweite Börsenhalbjahr," so Molnar. Er erklärte weiter, dass das erste Halbjahr trotz stagnierender Entwicklungen in den letzten drei Monaten mit einem Plus von neun Prozent zu Ende ging. Das Fundament um die 18.000er-Marke sei damit stabiler geworden.

Im Fokus der Anleger standen unter anderem die Aktien von Airbus, die nach einer Gewinnwarnung zuletzt stark gelitten hatten. Mit einem Kursplus von 1,9 Prozent gelangen sie wieder ins positive Licht. Airbus hat sich im Rahmen eines milliardenschweren Kaufgebots von Boeing für Spirit Aerosystems den Zugriff auf einige Werke des Zulieferers gesichert, ohne dafür einen Kaufpreis zahlen zu müssen. Stattdessen erhält Airbus 559 Millionen Dollar von Spirit als Mitgift.

Die Aktien von Aurubis zeigten ebenfalls eine starke Performance und stiegen um 5,3 Prozent an die Spitze des MDax. Neue Impulse erwartet das Unternehmen Anfang August mit den Neumonatszahlen, woraufhin Analysten deutliche Kursanstiege prognostizieren.

Am MDax-Ende fanden sich hingegen die Aktien von Bechtle wieder, die nach einer Abstufung durch Exane BNP Paribas um 5,3 Prozent fielen und damit den tiefsten Stand seit Oktober 2023 erreichten. Der IT-Dienstleister wird laut Analyst Martin Jungfleisch nur langsames Wachstum verzeichnen, was zur Herabstufung auf "Underperform" führte.

Positive Impulse verzeichneten die Papiere von Cancom, die nach einem angekündigten Aktienrückkauf ein weiteres Jahreshoch erreichten, zuletzt aber nur 0,3 Prozent im Plus notierten. Die Titel der Hornbach Holding legten nach einer Kaufempfehlung der Privatbank Berenberg um 3,4 Prozent zu. Analyst Benjamin Thielmann hob die überraschend guten Quartalszahlen und die attraktive Bewertung der Baumarkt-Dachgesellschaft hervor.